Roadtripping

Tag 1, Roadtrip nach Purmamarca

Am Sonntag ging es schon früh los. Das heisst, so ungefähr um 10.30 Uhr. Schliesslich mussten wir zuerst alle noch erwachen und frühstücken und die Roadtrip-Teilnehmer wurden neu gemischt. Das heisst: Peter fuhr definitiv mit seinem Auto mit, Willem wollte auch mitkommen, und da das Mietauto der Franzosen relativ klein war, gönnte ich mir den Luxus, bei Peter mitzufahren (was zu guter Letzt auch einiges günstiger ausfiel, da er nur eine Beteiligung an den Benzinkosten wünschte und ich mir somit die Miete sparte). Den Franzosen war das auch recht. Als wir endlich alle ready to go bei den Autos standen – es sind nicht die Frauen, die lange brauchen, um fertig zu werden –, fiel ihnen allerdings ein, dass sie ja Franzosen waren und deshalb noch Croissants brauchten, ansonsten würden sie die knapp dreistündige Fahrt nach Purmamarca nicht überstehen. Oh. Und Geld. Lasst uns doch mal einen ATM suchen… Nach ein paar Wochen in Argentinien bin ich schon sehr viel geduldiger geworden, meine Toleranz beschränkt sich allerdings auf Südamerikaner, auf Europäer warte ich immer noch nicht gerne.

Die Fahrt nach Purmamarca führte uns vorbei an Quebradas, Überresten von Flüssen und wunderschönen Hügeln. Die Franzosen, die vor uns fuhren, fuhren dann einmal direkt an Purmamarca vorbei. Nach einem U-Turn auf der leeren Strasse, fanden wir aber den Weg ins Städtchen. Das ist richtig niedlich: viele Marktstände, Restaurants und sogar WCs für Touristen – aber sonst ziemlich ruhig. Wir konnten uns nur vorstellen, wie es hier in der Hochsaison von Touristen wimmeln musste. Wir unternehman nur eine kleine, knapp einstündige Wanderung (obwohl man das noch nicht einmal Wanderung nennen kann) rund um Purmamarca und zum Cerro de los Siete Colores (Berg der sieben Farben).

Purmamarca

Purmamarca befindet sich auf ungefähr 2300 m. ü. M. Unterdessen hatte ich mich an diese Höhe gewöhnt, aber sobald es extrem steil wurde auf dem kleinen Rundgang, merkte man uns allen an, dass wir doch noch mit der Höhe kämpften. Es war zudem ziemlich heiss und gleichzeitig windig, was nicht gerade half.

On the road

Nach dem Rundgang mit herrlicher Aussicht fuhren die Franzosen und Willem weiter nach Tilcara, wo wir unser Lager für die Nacht aufschlagen wollten. Der ursprüngliche Plan war, dass wir weiter zu den Salinas Grandes fahren wollten – die Franzosen erklärten uns allerdings erst nach dem gemütlichen Aufenthalt in Purmamarca, dass sie diese schon bei ihrer Fahrt nach Argentinien gesehen hatten und, da sie sowieso die Salt Flats in Bolivien besuchen wollten, nicht wirklich Interesse hatten da hin zu fahren. Peter und ich entschieden uns, dass wir die Fahrt trotzdem machen wollten, es schien nicht zu weit weg zu sein und wir hatten noch Kapazität für mehr Naturspektakel.

Was wir allerdings nicht berücksichtigt hatten, war, dass die Strecke zu den Salinas nicht einfach geradeaus ging: Zuerst mussten wir auf einer steinigen Landstrasse auf 4170 Meter steigen. Oben angekommen, sahen wir die Salinas in der Ferne. Und entschieden uns nach einigem Hin und Her, umzukehren, denn zum Einen war diese Höhe langsam echt anstrengend, vor allem auch für Peter, der fuhr, zum Anderen hatte die steile Strasse den Tank ziemlich geleert und wir waren uns nicht sicher, ob wir die Steigung von den Salinas hoch wieder schaffen würden.

Da, in der Ferne, sind die Salinas Grandes

Unterdessen hätten wir von den Franzosen eine Nachricht erhalten sollen, in welchem Hostel sie eingecheckt hatten. Ich musste sie allerdings alle einzeln anschreiben, bis ich eine Antwort erhielt. Als wir im Hostel ankamen, schaute mich Seb, der mir versprochen hatte, mich zu informieren, völlig entgeistert an: Er habe keine argentinische SIM-Karte und wollte sich nicht mit dem WiFi verbinden… (Stellt euch hier einen völlig entgeisterten Gesichtsausdruck meinerseits vor.)

Am Abend gingen wir essen (wie die Argentinier erst nach 10 Uhr) und setzten uns danach (ohne Peter) in eine Bar mit Live-Musik. Bis 4 Uhr morgens. Für mich war das People-Watching auf höchstem Niveau, schliesslich war ich mit vier Jungs (alle um die 25) aus, die mit ihrem fast nicht existenten Spanisch versuchten Südamerikanerinnen aufzureissen. Nachdem die Live-Band zusammengepackt hatte, sassen statt uns fünf, plötzlich 15 Leute an unserem Tisch – inklusive Matthias, einem älteren Einheimischen, von dem wir vermuteten, dass er der Besitzer des Lokals war.

Der erfolgloseste Aufreisser war der eine Franzose, der relativ gut Spanisch konnte, sich – scheinbar erfolgreich – mit zwei Mädels unterhielt und uns am Ende des Abends mitteilte, dass beide vergeben waren. Die Enttäuschung stand ihm ins Gesicht geschrieben. Der erfolgreichste war Seb – zwar nicht bei den Frauen – aber er schaffte es, uns mit einer schrecklichen Gesangseinlage und einem versuchten Strip gratis Bier von Matthias einzusacken. Matthias versuchte uns zwar zu erklären, dass ihm das Lokal nicht gehörte, und er uns eigentlich nichts ausgeben konnte – aber der Gesang war so schrecklich, dass er auch keine andere Möglichkeit mehr sah, als uns ein Bier auszugeben (abgesehen davon gab es sonst niemanden mehr in der Bar, bei dem wir für das Bier hätten bezahlen können). Erst zwei Abende später fanden wir übrigens heraus, was genau Matthias’ Aufgabe in der Bar war. Dazu aber in einem anderen Blog.

Tag 2, Roadtrip nach Humahuaca/Hornocal

Nach der langen Nacht brachen wir so gegen 11 Uhr auf zu unserem Roadtrip-Tag 2. Gemäss Routenplaner sollten wir in 1,5 Stunden bei dem Cerro de los 14 Colores (Hornocal) ankommen. Auch hier war aber die Dirtroad nicht eingerechnet. Während die Franzosen in einem ziemlichen Tempo vorausfuhren, genossen wir die Aussicht und schonten das Auto, schliesslich gehörte das Auto Peter und war kein Mietauto – und er war seit einigen Tagen auf der Suche nach einem Ersatzrad, also wäre eine Panne ziemlich ungünstig…

(Habe ich schon erwähnt, dass die Franzosen sich auch in Humahuca verfuhren und statt die Brücke nach Hornocal zu nehmen, daran vorbei fuhren und uns fast in ein trockenes Flussbett fuhren? Nein? Tja dann.)

Auf 3500 m. ü. M. angekommen, raubte uns die Aussicht einmal mehr den Atem (schon wieder wortwörtlich)! Es war noch viel besser als Purmamarca. Wir spazierten etwa 20 Minuten auf die Hügelkette zu, bis wir zu einem Aussichtspunkt kamen. Es war unglaublich. Kein Foto kann dieser Sicht gerecht werden. Wir sassen eine zeitlang einfach da, eingemummelt, weil es doch sehr windig und kalt war, und starrten die Berge an.

Keine Chance, die Schönheit dieser Bergkette in einem Bild festzuhalten
2 Franzosen, 1 Burrito, 1 Australier und 1 Belgier

Zurück in unserem superfancy Hostel (Hostel Los Molles in Tilcara), schmiedeten wir Pläne für die weiteren Tage. Seb fuhr das Mietauto zurück nach Salta, seine Reisezeit war nach zwölf Monaten bald zu Ende. Die beiden anderen Franzosen, die seit sechs Wochen zusammen unterwegs waren, wollten dringend nach Bolivien – ohne einen Tag zu verlieren. Ursprünglich hätten sie mit Peter fahren sollen, doch der wollte nicht so Hals über Kopf aufbrechen. Zudem hatten wir eine Londonerin kennengelernt, die uns von Iruya erzählte, einem extrem abgeschiedenen Bergdörfchen, das im Sommer offenbar ein pulsierender Touristenort sein muss. Mein Plan war ursprünglich noch etwas in Tilcara zu bleiben, da es hier ein paar nette Cafés und Bars gab – Bars mit Jenga sind meine Favoriten, alle in Südamerika spielen Jenga. Einfach ein netter Ort zum Erkunden und Ausruhen. Danach wollte ich nach San Pedro de Atacama in Chile, um die Wüste zu erkunden.

Doch es sollte alles anders kommen…

Katzenbild für die Klicks 🤔😉 (mein Wärmekissen in Tilcara)

Von Geburtstagen und Freudensprüngen

Am Freitag war mein Geburtstag. Da ich nun sozusagen bis am Sonntag warten musste, bis die Franzosen von ihrem Roadtrip in den Süden zurück waren, wollte ich natürlich noch etwas erleben und nicht nur rumsitzen. Und so schenkte ich mir einen niedlichen 40-Meter-Bungee-Sprung von einer Brücke, die über den Dique Cabra Corral führt, einen riesigen künstlichen See.

Cabra Corral

Gemäss den Organisatoren gab es von Salta aus pro Tag drei direkte Busse zur Brücke (Fahrdauer wahrscheinlich so zwei Stunden) – ich entschied mich für den um 9 Uhr. Nach ein paar Schwierigkeiten die Bushaltestelle zu finden, stellte ich mich pünktlich in die Schlange. Gemäss meiner bisherigen Erfahrungen wartet man in Argentinien zwar stundenlange aufs Essen, die Busse sind aber immer pünktlich. Nun, ich wartete bis 9.30 Uhr und entschied mich dann, dass ein guter Kaffee und etwas Wärme (es windete sehr unangenehm bei etwa 12° C) jetzt eigentlich ganz nett wären und später ja auch noch ein Bus fahren würde. So setzte ich mich für zwei Stunden in ein Café und ging dann – statt zurück zur Bushaltestelle – direkt ins Hostel. Samstag war ja auch noch ein Tag zum Bungee Jumpen.

Am Abend traf ich im Hostel auf Peter, ein Australier, der Südamerika mit dem Auto durchquerte und sich am Sonntag wahrscheinlich unserem Roadtrip anschliessen würde, und verabredete mich zum Essen – dabei gabelten wir noch Willem aus Belgien auf, der zwar sehr unentschlossen war, sich uns dann aber doch anschloss. Beim Pre-Dinner-Bier (um 20 Uhr ist noch keine Küche geöffnet…) diskutierten wir über unser Alter und die verschiedenen Reisetypen. Wobei natürlich auf meinen Geburtstag angestossen wurde und das Staunen gross war, denn Peters Geburtstag war am Samstag… Beim Abendessen im Restaurant La Cuisine, liessen wir dann unseren Kellner (der sogar Deutsch sprach) ganz nebenbei (oder eher sehr direkt) wissen, dass wir zwei Geburtstage feierten. Der Kuchen ging aufs Haus. YAY!

Beim Abendessen überzeugte ich die beiden, am Samstag mit mir Bungee Jumpen zu gehen. Peter wollte zwar nicht springen (das hatte er schon einmal gemacht), wollte uns aber hinfahren – schliesslich hatte er sonst nichts zu tun… Ich fragte mich einmal mehr, wie man so viel Glück haben kann? Nachdem ich mich am Freitag genervt hatte, dass ich eigentlich nichts auf die Reihe gekriegt hatte, hat es sich wie von selbst viel besser ergeben. Nicht auf einen Bus, der nie kommt, angewiesen zu sein, und auch nicht alleine zu springen. Herrlich!

Auf der Fahrt nach Cabra Corral fragte mich Peter dauernd, ob ich denn schon nervös sei. Doch die Nervosität stellte sich tatsächlich erst sehr spät ein. Nämlich dann, als ich auf der Schwelle stand und das superschwere Bungee-Seil an meinen Knöcheln zog. Auch wenn es absolut nicht hoch war (wir zweifeln an den angegebenen 40 Metern), wehrte sich mein Körper dagegen, sich einfach so in den Abgrund zu stürzen. Um nicht irgendwie verkrümelt zu fliegen, versuchte ich mich zu strecken, doch alles in meinem Körper wollte diesen zu einem kleinen Häufchen Elend zusammenkrümmen. Nachdem ich den Instruktor mit meinem Paniktalk genug genervt hatte, liess ich mich endlich fallen, wusch die Haare im See und dann wars auch schon vorbei. War ganz geil. Und ich war froh, hatte ich einen kleinen Sprung gemacht. So bin ich bei den 220 Metern vom Valle Verzasca k,,,,,,,,,,,,,,mj (tschuldigung, das war die Katze) darauf vorbereitet, dass mein Körper sich vielleicht dagegen wehrt, sich in den Abgrund zu stürzen.

Besser wäre es, nicht runter zu schauen 🤷🏻‍♀️
Sehr schlechte Qualität, aber ich glaube, der panische Ausdruck ist sichtbar.

Da meine kreative Energie momentan von erfrorenen Fingern blockiert ist (ich sitze in Tilcara im Hostel und, obwohl es gute 24° C sein sollte, windet es so stark, dass eine Jacke nicht reicht), lasse ich diesen kurzen Blog hier so stehen, freue mich darüber, ein graues, haariges Wärmekissen zu haben und erzähle euch später von dem Roadtrip.

Kurz vor der Tat

Salta La Linda

Ich wollte meinen Aufenthalt in Salta gemütlich beginnen, soll heissen, am Flughafen etwas essen und dann ganz gemütlich herausfinden, wie ich zum Hostel komme. Aus dem Flieger ausgestiegen, das Gepäck geschnappt, stand ich allerdings praktisch schon VOR dem Flughafen. Ziemlich schnell stellte ich fest, dass es hier keine Busse gab, dafür Shuttles zu den Hostels für 120 Pesos (etwa 2.50 CHF). Dann machen wir das natürlich so. (Es gab natürlich auch Taxis, die Hälfte davon aber mit rostigen Türen oder eingedrückten Nasen…)

Im Hostel angekommen, war der erste Eindruck einmal mehr nicht überzeugend. Aber daran gewöhnte ich mich auch schon. Ich brauchte einfach ein paar Minuten (Stunden, Tage) bis ich mich an einem neuen Ort wohl fühlte. Das 4er-Zimmer war ziemlich klein und bei voller Belegung trat man sich sicher gerne auf die Füsse. Dafür war es mit 200 Pesos pro Nacht das bisher günstigste. Als es sich Host Pablo dann zur Aufgabe machte, mir Spanisch beizubringen, und ich eine herrliche Dusche vorfand, war ich doch froh dieses Hostel, das etwa 20 Gehminuten vom Zentrum entfernt liegt, gewählt zu haben.

Salta zog mich direkt in seinen Bann. Sie nennen es nicht für nichts «Salta La Linda» (die Schöne). Es ist ruhig, besteht praktisch nur aus ein- und zweistöckigen Häusern, die Sonne scheint, die Wolken sind wunderschön und zu meiner Überraschung gibt es im Zentrum einige fancy Cafés und Restaurants – während die Fassaden seit Jahren (vielleicht sogar Jahrzehnten?) nicht mehr renoviert worden sind, sind die Interieurs teilweise supermodern.

An meinem zweiten Tag in Salta besuchte ich das wirklich faszinierende MAAM, Museo de Arqueología de Alta Montaña, welches die Geschichte der Inkas in der Region erzählt und die Mumien der Kinder von Llullaillaco ausstellt. Diese wurden in einem religiösen Ritual ungefähr um 1500 geopfert. Offenbar wurden sie unter Drogen gesetzt und zum Sterben (Erfrieren) auf dem 6739 Meter hohen Lullaillaco zurückgelassen, wo sie 1999 von Johan Reinhard gefunden wurden. Gruselig? Sehr!

Am Nachmittag gegen 15 Uhr wollte ich eigentlich den San Bernardo besteigen, der Hausberg, von dem aus man eine Panoramasicht auf Salta und Umgebung hat. Da ich allerdings – typisch argentinisch – erst um Mittag das Hostel verliess, stand ich erst gegen 16 Uhr am Fuss des Berges (in der Hitze) und entschied mich, die Gondelbahn nach oben zu nehmen. Für 200 Pesos (ein Weg) eine eher teure Fahrt, die Aussicht war aber tatsächlich wunderschön. Allerdings sind die Aktivitäten auf dem Gipfel ziemlich beschränkt, und da ich kein Bargeld mehr hatte und mich nicht in ein Café mit Aussicht setzen konnte, machte ich mich ziemlich bald an den Abstieg, der aus unzähligen Treppenstufen bestand. Immerhin war der Weg im Schatten und somit ziemlich gemütlich. (Nach unten zumindest, das Keuchen derjenigen, die den Weg nach oben machten, erzählte eine andere Geschichte.)

Im Hostel traf ich bisher nur ältere Argentinier(innen) an, was mir gerade recht war. Ich brauchte etwas «Me Time», um mich von den Strapazen des Weintrinkens in Mendoza zu erholen. Zudem hatte ich für Donnerstag eine Gruppentour nach Cafayate gebucht. Meine erste Gruppentour (vielleicht auch die letzte?). Um die Natur rund um Salta zu geniessen, ist es am besten, ein Auto zu mieten und einen Roadtrip zu machen – da das alleine etwas schwierig ist, entschied ich mich für die Gruppentour. Was allerdings bedeutete, dass ich am Donnerstag zwischen 7 und 8 Uhr abgeholt werden würde, was bei meinem aktuellen Lebensstil nicht nur früh, sondern mitten in der Nacht bedeutete.

Am Donnerstag war ich also typisch schweizerisch um Punkt 7 Uhr abholbereit. Und wartete bis 7.55 Uhr. Offenbar sind alle vor mir abgeholt worden. Ich hatte den grossen Wunsch, im Bus zu schlafen, allerdings war die Idee dieses Ausflugs ja, die Natur zu sehen. Also musste ich wohl oder übel die Augen offen halten. Aus der Stadt raus, war dies aber auch nicht schwierig. Schon rund um Salta herum erstrecken sich wunderschöne Landschaften, die weiten Felder und grünen Berge im Hintergrund in der Nähe Saltas, wandeln sich zu roten, grünen, weissen kargen Trocken- und Wüstenlandschaften und -bergen. EIN TRAUM!

Der erste Stop war ein WC-Stop. Oder für mich ein Kaffee-hol-Stop. Denn wie man sich das so vorstellt, fahren pro Tag mehrere Touribusse dieselbe Route. Wir hatten 15 Minuten Zeit. Die Schlange zur Toilette war endlos. Die Schlange zum Kaffee etwas kürzer. Also entschied ich mich für Kaffee.

Während wir so durch die Quebrada de las Conchas («quebrada» ist ein Tal mit einem Fluss, der in der Trockenzeit kein Wasser führt) fuhren, dachte ich mir noch, dass es mit dem eigenen Auto sicherlich etwas cooler wäre, weil man dann HIER – mitten im Nirgendwo – anhalten könnte, um ein Foto zu schiessen, während der Bus einfach nur die bekannten Sehenswürdigkeiten anfährt. Keine zwei Minuten später erklärte uns Maria, unser Guide, dass wir super im Zeitplan lagen und deshalb in der nächsten Kurve einen Extrastop für Fotos einlegen würden. Kann sie Gedanken lesen?

Im Bus hatte es mehrere ältere Pärchen und Familien mit Kindern (insgesamt waren wir etwa 18 Leute) und bei diesem Stop wurde ich von einigen gefragt, wie es denn so sei, alleine zu reisen. Ich packte mein bestes Spanisch aus und war begeistert von der Liebenswürdigkeit und dem Interesse der Argentinier. Ebenso gab es ein deutsches Pärchen im Bus, mit denen ich dann erst ein paar Stops weiter ins Gespräch kam und mit denen ich ein paar Reisetips austauschte, denn sie reisten ungefähr die umgekehrte Route wie ich.

Zurück zur Landschaft (die Fotos werden dem Anblick nicht gerecht, es ist gigantisch):

Garganta del Diablo (die Touristen verstecken sich zum Glück)
Anfiteatro
Aussichtspunkt Tres Croces

Auf dem Heimweg legten wir nur noch einen Lama-Stop ein:

Das Lama ist rechts

Und dann einen WC-Stop. Bei dem ich bemerkte, dass ich im Bus gut eine Stunde geschlafen hatte. Ich war ziemlich überrascht, als ich die Augen öffnete und statt der roten kargen Berge plötzlich wieder grün sah.

Etwa um 19 Uhr wurde ich im Hostel abgeladen, wo ich direkt in drei Franzosen stolperte. (Wörtlich, denn als ich die Eingangstür öffnete, standen sie direkt dahinter.) Keine Stunde später hatte ich einen Roadtrip-Deal: Sie wollten für vier Tage ein Auto mieten, zwei Tage in den Süden (die Tour, die ich gerade gemacht hatte und ein bisschen mehr) und dann zwei Tage in den Norden (die Tour, die ich ab Sonntag für eine unbestimmte Anzahl Tage machen wollte, aber mir noch nicht ganz klar war, wie das ohne Auto funktionieren sollte). Und ich war fasziniert (das heisst, ich bin es immer noch), denn ich hatte mich gefragt, wie es denn andere Reisende schafften, einen Roadtrip zu organisieren und fand es bereits etwas schade, dass ich nicht auf den Geschmack eines solchen kommen würde. Und dann, so einfach: «Hallo. Wer bist du, woher kommst du, wie lange reist du, wir mieten ein Auto, hast du Lust mitzukommen?» Ich habe zwar gelernt, dass man nicht zu Unbekannten ins Auto steigen sollte. Aber ich denke, hier machen wir eine Ausnahme. (Für alle, die Angst haben, dass ich jemanden zu Tode fahre: Ich habe meinen Führerschein nicht mitgenommen und werde deshalb kein Strassenrisiko darstellen.)