Wie ich die Corona-Pandemie in Panama erlebte

Ich war nach meinem letzten Blog ein bizzeli schreibfaul, ich gebe es zu. Aus aktuellem Anlass möchte ich euch jedoch über meine Erfahrung mit Corona in Panama berichten. Ich war vom 28. Januar bis am 21. Juli 2020 in Panama, davon vom 24. März bis am 21. Juli in Quarantäne. Im Gegensatz zur Schweiz wurden in Panama nicht nur gewisse Läden und Schulen geschlossen und Versammlungsverbote ausgesprochen sondern zusätzlich richtige Ausgangssperren verordnet.

Panama
4 098 000 Einwohner1
75 517 km² Fläche1
Coronafälle: 67 4532
Corona-Todesfälle: 1 4712
Quellen: 1 Wikipedia; 2 worldometers.info

Was wann in Panama geschah (ohne Anspruch auf Vollständigkeit – gar nicht):

9. März 2020

Der erste offizielle Corona-Fall wurde gemeldet.

13. März 2020

Der Präsident erklärte den «Estado de emergencia».

17. März 2020

Die erste Ausgangssperre wurde erlassen: Zwischen 9 Uhr abends und 5 Uhr früh durfte nur auf die Strasse, wer einen Passierschein bzw. «Salvoconducto» besass.

Leere Strassen

23./24. März 2020

Per Dekret wurde die Schliessung der meisten nicht essentiellen Geschäfte (Restaurants, Transportwesen, Banken uvm.) ab dem 23. März erlassen.

Ab dem 24. März wurde die Ausgangssperre auf 24 Stunden ausgeweitet. Es war uns erlaubt jeden Tag für zwei Stunden raus zu gehen und zwar gemäss letzter Ziffer der Passnummer (meine Passnummer endet auf 4 somit durfte ich von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr einkaufen gehen). Ebenfalls wurde das «Ley Seca» verabschiedet: Bis auf Weiteres (schliesslich bis am 8. Mai 2020) war der Verkauf und Konsum von Alkohol verboten.

Eine der drastischsten Massnahmen war wohl, dass der Flughafen für internationale Flüge gesperrt wurde – vorerst nur für einen Monat, die Sperre wurde jedoch mehrmals verlängert. Aktueller Stand (3. August) ist, dass der normale Flugbetrieb erst wieder ab Ende August aufgenommen wird.

Als der erste offizielle Corona-Fall in Panama bekannt wurde, überraschte uns das nicht gross, schliesslich beobachteten wir das Geschehen im Osten aus der Ferne mit. Was mich jedoch überraschte, war die Schnelligkeit, mit der neue Dekrete erlassen wurden. Kaum hatte man sich an die nächtliche Ausgangssperre gewöhnt, wurde diese bereits auf 24 Stunden ausgeweitet. Die Massnahmen und auch die Geschwindigkeit, in der die Dekrete umgesetzt wurden, konnte ich allerdings sehr gut verstehen. Bei einem Vorfall ein paar Wochen zuvor durfte ich einen Spital von innen kennenlernen und der war bei Normalbetrieb schon so überlastet, dass sie einen Patienten nicht mehr fanden (ja, das gibt es offenbar nicht nur im Film…).

Ich zog es eigentlich gar nicht in Betracht, nachhause zu fliegen. Aufgrund der schnellen und strikten Massnahmen dachte ich, wir würden einen Monat einen «krassen» Lockdown haben und dann – auch wenn das Virus entgegen Trumps professioneller Meinung natürlich nicht einfach so wieder verschwindet – langsam wieder zu einer vorsichtigen Normalität zurückkehren. Einige der Leute im Hostel reisten nachhause oder sogar noch schnell in ein günstigeres Land, wie Kolumbien, um da die Krise durchzustehen. Ich hatte das unendliche Glück, dass Luis, ein Panamaer, den ich ziemlich am Anfang meines Aufenthalts kennenlernte, mich bei seiner Familie unterbrachte, und ich nicht im Hostel bleiben musste.

1. April 2020

Die Ausgangssperre wurde weiter verschärft: Montag, Mittwoch und Freitag durften die Frauen raus, Dienstag, Donnerstag und Samstag war «Männertag» – und zwar immer noch gemäss Passnummer, also nur zwei Stunden pro Tag und nur für Notwendiges. Sonntag mussten alle zuhause bleiben. Kontrolliert wurde dies sowohl im Supermarkteingang sowie mittels Polizeiposten entlang den Hauptstrassen.

13. April 2020

Die Maskenpflicht für Supermärkte und Drogerien wurde eingeführt.

Tatsächlich stand ich an diesem Tag in der Schlange vor dem Supermarkt (mit schön 1,5 Metern Abstand) und wurde (fast) abgewiesen. Die nette Dame, die hinter mir in der Schlange stand, schenkte mir eine Maske und rettete so meinen Einkaufstrip.

Einkaufen mit Abstand und Maske – Hände- und Schuhe werden am Eingang desinfiziert sowie die Temperatur gemessen

April/Mai

Von April bis Ende Mai wurden immer wieder Dekrete erlassen. Keines davon änderte jedoch an meiner persönlichen Gesamtsituation etwas.

Die Zeit in der «absoluten Quarantäne», wie sie es nannten, war hart – ich würde lügen, würde ich etwas anderes behaupten.

Der erste Monat war noch ganz okay, wir rechneten damit, dass bald Lockerungen kommen würden, planten Ausflüge für «danach» und genossen die Tage des erlaubten Nichtstuns. Ich arbeitete weiterhin als selbständige Übersetzerin und die Stunden ohne Arbeit füllten wir mit heiterem Domino-Spiel, «Friends»-Marathons und Kraft- und Klettertraining im kleinen Garten hinter dem Haus. Es war herrlich, es schien absehbar. Auch das Fehlen von Bier und Wein fiel gar nicht gross auf.

Ich hatte grosses Glück, bei einer Familie untergekommen zu sein, die mich wie ein Familienmitglied behandelte – oder eigentlich ja sogar besser. Ich musste mir keine Sorgen machen über Essen und hatte ein Dach über dem Kopf.

Und dennoch. Auch wenn ich gearbeitet, gelesen, sinnvolle (und natürlich auch sehr viele sinnlose) Videos, Serien und Filme geschaut, Pläne gemacht und ein bisschen Spanisch gelernt habe … irgendwann frisst dich die Quarantäne auf. Als sich dem ersten Monat Quarantäne ein zweiter anhängte, wurden wir schon langsam nervös. Wir hatten keine Ahnung, nicht einmal Anhaltspunkte, wie lange das noch gehen würde, die Zahlen schienen nicht so extrem, als dass wir Laien die Quarantäne noch gerechtfertigt fanden. Schlicht gesagt: Es war zermürbend. Irgendwann hast du das Internet totgeschaut, Selbstmotivation und -disziplin krümeln langsam vor sich hin … Im Mai musste ich mit Karpaltunnelsyndrom zum Arzt: Zu viel Laptop-Arbeit in ungünstigen Positionen und zu viel Kletterer-Krafttraining zollten ihren Tribut. Statt starke Finger- und Vorarmmuskeln kriegte ich Schmerzen und Paranoia.

Alltägliche Kontakte und Einflüsse von aussen sind so stark limitiert, dass man irgendwann das Gesamtbild aus den Augen verliert und jede Mücke zum Elefanten wird. Statt Karpaltunnelsyndrom hat man plötzlich Krebs und Muskelkater wird zu Arthritis.

Meine Südamerikareise war für mich ja nicht nur «ich geh ein bisschen ins Ausland», sondern ich hatte einen dauerhaft nomadischen Lifestyle angestrebt – doch Corona verunmöglichte dies schlagartig. Ich hatte schon in der Schweiz das Gefühl, die Decke fiel mir auf den Kopf – aber in Panama tat sie das dann wirklich.

29. Mai 2020

Ende Mai kam endlich die frohe Botschaft: Die Ausgangssperre wurde auf einen Schlag gelockert und galt nur noch von 19 Uhr bis 5 Uhr, unabhängig von Passnummern und Geschlecht. Wir freuten uns. Wie Kinder. EINE GANZE WOCHE LANG. Denn leider mussten die Regionen Panama und Panama Oeste ihre frisch gewonnene Freiheit dann bereits wieder an den Nagel hängen: Als die am stärksten von Corona betroffenen Gebiete, wurden die geschlechter- und passnummergetrennten Ausgangssperren wieder in Kraft gesetzt und wir wieder in unser Zimmer gesperrt.

So sah eine Woche «Freiheit» für uns aus

Ebenfalls wurde ein Plan kommuniziert, wie die Wiederöffnung der Geschäfte erfolgen soll. Betriebe und Co. wurden in sechs Blöcke eingeteilt, die nach und nach öffnen sollten. Am 1. Juni 2020 wurde der zweite Block geöffnet. Luis, der mit dem 3. Block wieder zu arbeiten beginnen würde, hoffte natürlich, dass dieser nur ein paar Tage oder Wochen später geöffnet werde. Heute, am 3. August, ist immer noch weit und breit keine Lockerung in Sicht.

18. Juli 2020

Als ich im Dezember erfuhr, dass ich im Juli Tante werden würde, plante ich natürlich, bis dann zurück zu sein. Als im März in Panama die Ausgangssperre eingesetzt wurde, dachte ich tatsächlich noch, ich würde im Mai wieder herumreisen und im Juli zuhause sein.

Am 18. Juli, nachdem mein Vater mühsam einen Flug für mich gebucht hat (mit seinen Flugmeilen – merci vielmol!), der mich am 27. Juli in die Schweiz bringen sollte, erliess Panama ein 24-seitiges Dekret. Darin wurde unter anderem die Sperrung des Flughafens für internationale Flüge für einen weiteren Monat, also bis Ende August, erlassen. Mein Flug wurde gestrichen.

Während ich an einem Tag Freudentränen heulte, weil ich einen Flug hatte, ich endlich wieder frische Schweizer Luft atmen können würde, heulte ich am nächsten, weil sie den Flug absagten, und am übernächsten (20. Juli), weil mein Vater es doch noch schaffte, mir einen Platz für den einzigen KLM-Flug am 21. Juli zu besorgen und ich meine Gastfamilie definitiv verlassen musste. Juli war anstrengend.

Panama vs. Schweiz

Trotz all den guten Sachen, der Sicherheit, die ich dank meiner Gastfamilie und meiner Selbständigkeit hatte, litt ich mental sehr unter der Quarantäne. Vier Monate (and counting) drinnen zu sein, ist kein Spass. Von weit weg betrachtet, hatte ich es natürlich aber sehr gut und ich bin dankbar, durfte ich die Quarantäne in einer Familie verbringen und war nicht in einem Hostel oder Hotel «eingesperrt». Ein wirklich RIESENGROSSES Dankeschön an dieser Stelle an Luis und seine Familie, für alles, was sie in der Zeit für mich getan haben!

Während in der Schweiz Kurzarbeit eingeführt, Erwerbsersatz bezahlt wurde usw., gilt in Panama die Regel: Wer nicht arbeitet, kriegt kein Geld. Die Verträge werden suspendiert und nach der Quarantäne wieder aufgenommen. Luis’ Arbeitgeber war «grosszügig» und bezahlte zweimal 50 Dollar zum Überbrücken. Lasst euch aber nicht täuschen, denn dieses Geld wird am Ende der Vertragslaufzeit vom letzten Lohn abgezogen.

Die Regierung gründete den «Plan Panama Solidario», in dessen Rahmen Essenstüten und Geld an die Bevölkerung verteilt wurden. In den bedürftigen Gebieten wurden alle zwei Wochen Säcke mit Essen abgegeben, ebenfalls erhielten Menschen mit geringen Einkommen bisher zweimal 80 Dollar. Gerade in der Stadt reicht dieser Betrag nicht weit.

Ich habe lange gesucht, um allgemeinere Informationen über die aktuelle Situation der Panamaer zu finden. Natürlich liest man über den Einbruch der Wirtschaft. Am wichtigsten für Panamas Wirtschaft ist der Dienstleistungssektor – da sowohl Flugbetrieb als auch Tourismus stillstehen, leidet das BIP natürlich stark. Wie es den Menschen allerdings geht, darüber findet man keine Informationen – man kann es sich natürlich aber ausrechnen. Leute, die davon leben, an Ampeln Früchte, an Touristenorten Schmuck oder auf der Strasse Essen zu verkaufen, leiden unter sehr starken Umsatzeinbussen, denn eigentlich dürften sie ihrem Geschäft ja gar nicht nachgehen und wenn, dann gibt es massiv weniger Kundschaft.

Es wird sich zeigen, wie sich das Leben und die Wirtschaft in Panama entwickeln wird. Für die Panamaer hoffe ich, dass sie das Virus bald in den Griff kriegen und die Menschen wieder etwas Freiheit geniessen können!

Meine liebe Gastfamilie – ein professionelles Selfie zu Erinnerung an meinen 32. Geburtstag 😉
Ich könnte noch viel mehr erzählen… aber hier ein Katzenbild

«Celebration of Life»

as Tal usually says.

Nun bin ich seit bald zwei Monaten in Brasilien und habe mir schon lange nicht mehr die Zeit genommen, für euch (und nicht einmal für mich) über meine Erfahrungen zu schreiben. Dies, weil ich praktisch nie alleine unterwegs war, und mein Gehirn so völlig mit Lernen und Eindrücken speichern beschäftigt war, dass ich einfach keine Lust hatte, auf meinem Bildschirmgerät zu tippen.

Barra da Lagoa, Florianópolis

Nun denn. Als ich von Lagoa da Conceição nach Barra da Lagoa umzog, befiel mich wie üblich eine gewisse Melancholie. Diese wollte ich mit einem zwölfstündigen Schlaf ersticken. Im Hostel sah ich nur sehr wenige Gäste und ich fühlte mich noch verlassener als sowieso schon (ich armes Kind). Leider hatte ich die Rechnung ohne den Samstagabend gemacht: Weit weg, unten am Strand, war ein Festival, dessen Musik und Geschrei vom Wind immer wieder an meine Ohren getragen wurde. So lag ich zwar gute zwölf Stunden im Bett, schlief davon aber keine sechs.

Sicht vom Hostel (ja, das Hostel ist nur zu Fuss zu erreichen)

Es fiel mir entsprechend schwer, mich am frühen Morgen aufzuraffen und joggen zu gehen – aber joggen am Strand (nicht im roten Badekleid), um 6.30 Uhr – hallo, wie geil ist das denn? (Wirklich jetzt. Ironiebefreit.) Und es lohnte sich tatsächlich, denn als ich zurückkam, fragte mich die Fremde, die in der Küche stand, ob ich das jeden Morgen mache, sie würde gerne mitkommen, sie bräuchte jemand, der sie motivierte. Ich klärte sie auf, dass ich zum ersten Mal seit seeeeeehr langer Zeit joggen gewesen war und ich zwar über eine Stunde weg gewesen war, jedoch nur gute zehn Minuten davon joggend verbracht hatte. Sie meinte, das sei kein Problem, sie sei schon seit Eeeeewigkeiten nicht mehr Joggen gewesen. (Dass sie allerdings seit acht Monaten mit dem Fahrrad durch Südamerika kurvte, verschwieg sie zu diesem Zeitpunkt frech.) Die Fremde heisst übrigens Diana und ist aus Rumänien, wohnt aber seit einiger Zeit in London und hat einen fast perfekten britischen Akzent.

Als ich ein paar Stunden später arbeitsuchend am Laptop sass, lernte ich Tal kennen. Wir unterhielten uns. Zwei Stunden lang. Tal ist aus Israel und Schauspielerin/Tänzerin/Künstlerin und das merkt man, ihre Art Kontakte zu knüpfen, Gespräche zu führen, zu leben, sprüht vor Freude und Energie. Lustigerweise ist auch ihre Wahlheimat seit ein paar Jahren London, einen britischen Akzent hat sie aber definitiv nicht. Und will sie auch nicht haben, denn das ist Teil ihrer Performances.

Etwas später lernte ich noch die drei uruguayanischen Strassenmusiker Gabriel, Luís und Shooki (keine Ahnung, wie man das schreibt) kennen, die eigentlich am Tag zuvor ausgecheckt hatten, dann aber Mitten in der Nacht ins traute Heim zurückgekehrt waren … Und noch etwas später, ich weiss nicht mehr genau, wie dies alles zustande kam, aber, auf jeden Fall: Noch etwas später, «warfen» wir alle mit Lebensmitteln, die wir einzeln eingekauft hatten, um uns. Tal stand in der Küche, kombinierte die Lebensmittel zu einem Essen und ging in ihrer Chefkochrolle völlig auf: «Ja, alle Zwiebeln! Es sind vier? Dann vier! Ja, der ganze Bund Petersilie, wenn du noch einen zweiten findest, den auch!» Gabriel und ich schnipselten Gemüse, was das Zeug hielt – natürlich unter der genauen Aufsicht von Tal, keine Würfeligrösse wurde dem Zufall überlassen – und der Rest unterstützte uns moralisch mit Musik und Gesang oder aufmunternden Zurufen, wenn sich mal wieder ein Messer zu nahe am Hals des Anderen befand …

Ich, Diana, Tal und Juan bei einem unserer ersten Frühstücksgelage

Daraus entstand eine Art Ritual. Da uns die Musiker doch noch verliessen und Richtung Praia do Rosa abreisten, bestand das Koch-/Esskernteam schliesslich aus Tal, Diana, Juan (dem argentinischen Voluntär, der im Hostel arbeitete) und mir. Wir kochten nicht nur zusammen, sondern machten plötzlich fast alles zusammen: Diana und ich gingen morgens nach dem ersten Kaffee joggen, manchmal begleitet von Juan oder Tal, danach machten wir unter Tals Leitung fast eine Stunde Yoga und schliesslich gab es Frühstück: Früchte aller Art, Eierspeisen, IMMER Salat (weil das zu jeder israelischen Mahlzeit gehört), IMMER viel Brot, weil Rumänien ohne Brot nicht überleben kann, und IMMER ganz viel Kaffee, weil sonst meine Adern ausgetrocknet wären. Und manchmal, wenn wir ganz ausgefallen waren, gab es auch Tapioka oder Crepioca (eine Art Omelette, die auf Maniokwurzelstärke basiert). Jedesmal, wenn vereinzelt neue Leute ins Hostel eincheckten und sie per Zufall zur Zeit eines unserer Gelage in der Nähe waren, luden wir sie zum Essen ein. Es gab auch Jam-Sessions, da es im Hostel Gitarren und Trommeln gab, und Diana organisierte sogar eine kleine Bastelstunde. Ich lernte ein paar Ukulele-Akkorde und konnte schon fast ein ganzes Lied spielen, als Leo aus Deutschland uns verliess und seine Ukulele wieder mitnahm … Dann lernten Diana und ich ein bisschen Trommeln, aber auch hier verliess uns Lehrerin Tal vor unserem ersten grossen Erfolg …

Tal, ich und Leo, der mir seine Socken geschenkt hat, damit ich meine übel verbrannten und sich auflösenden Beine verstecken konnte.

Eigentlich wollte ich maximal eine Woche in Barra bleiben. Doch es wurden zwei. Denn Diana und Juan feierten noch Geburtstag und irgendjemand musste ja den Kuchen backen, die Kerzen anzünden und die Flasche Wein zum Frühstück öffnen. Auch für Diana und Tal war es eher ungewöhnlich, so lange an einem Ort zu bleiben. (Vor allem für Diana, die fast jede Nacht im Zelt hinter einer anderen Tankstelle verbrachte.) Aber «The Family» hatte sich so viel zu erzählen und beizubringen, dass es uns schwer fiel, uns zu trennen.

Wir fühlten uns im Hostel langsam so richtig zuhause, als am Donnerstag die Hiobsbotschaft kam: «Wir beginnen am Montag zu malen, ihr dürft natürlich bleiben, aber es wird wahrscheinlich nicht sehr angenehm.» Juan begann schon, uns zu vermissen, bevor wir abgereist waren oder überhaupt wussten, wohin wir reisen sollten, da erreichte uns die nächste Hiobsbotschaft: Das Hostel wollte Juan nicht mehr als Voluntär beschäftigen. Nachdem er in anderen Hostels in Barra keine Arbeit fand, beschlossen wir alle gemeinsam nach Praia do Rosa zu fahren. Fast alle, die ich getroffen hatte, gaben Praia do Rosa als Geheimtipp an: süsses Dörfchen, tolle Strände, Hippie-Community … Unsere drei Musikerfreunde hatten sich in einem Hostel von Freunden einquartiert und boten uns einen guten Preis (RS 35 oder CHF 8.50 pro Nacht) an. Diana pedalte los, während Tal, Juan und ich uns ein Uber teilten. Für RS 40 pro Person uberten wir also 1,5 Stunden in den Süden. Der Bus wäre zwar etwas günstiger gewesen (gute 20 Rappen), hätte uns aber nicht vor die Haustür gebracht, wir gönnten uns also den Luxus.

Praia do Rosa

Wir blieben nur eine Nacht im Hostel unserer Freunde. Dies hatte mehrere Gründe: Zum Einen war uns nicht ganz klar, was da neben Caipirinhas noch so konsumiert wurde, zum Anderen wurden wir am Sonntag um 8 Uhr aus dem Bett geräuchert, weil sie die glorreiche Idee hatten, einen Haufen Blätter zu verbrennen. Vor unserem Zimmer. Mit undichten Fenstern und Türen. Irgendwie fanden wir das nicht so gastfreundlich. Zudem war Diana mit dem Fahrrad angereist und wollte am Strand campen. Die Musiker warnten sie aber davor, alleine am Strand zu campen, da in den letzten Wochen zwei Frauen vergewaltigt worden waren … Was machten wir also? Die vier Freunde campten am Strand neben der Lagoa do Meio und verliessen das «Crack House», wie wir es liebevoll nannten.

Die Strassen sind dazu da, genutzt zu werden. Praia do Rosa.

Juan zeigte uns, wie man einen unterirdischen Herd im Sand machte, Tal bewies, dass sie keine Küche brauchte, um geiles Essen zu zaubern, Diana sprang in der Lagoa herum, in der sie phosphoreszierendes Plankton entdeckt hatte, und Anna (Ha! Das bin ich!) «hackte» mit dem Schweizer Taschenmesser (natürli) Holz für das Feuer klein. Es war ein wunderbar friedlicher Abend.

Lagoa links, Meer geradeaus.

Morgens um extrem früh (so um 5.10 Uhr) hörten wir plötzlich ein «Things are happening» von Tal, die den Sonnenaufgang ankündigte. Es verstand sich von selbst, dass wir danach noch einmal zwei Stunden weiterschliefen, bevor wir uns dem Frühstück widmeten. Wir belagerten den Platz am Strand fast den ganzen Tag, nannten ihn Freeland, wo jeder zur Durchreise willkommen war, aber WEHE DU SETZT DICH HIN!

Sonnenaufgang ❤

Um Geld zu sparen – die Arbeit blieb aus – campierten wir eine weitere Nacht, bevor Diana weiter in den Süden fuhr und Tal, Juan und ich uns eine Cabin leisteten. Das heisst, Juan überzeugte die Vermieter eines kleinen Ferienhäuschens, das normalerweise das Doppelte kosten würde, uns einen Rabatt zu gewähren. Schliesslich waren die vier Nächte in der Cabin für RS 33 pro Nacht und Person die günstigsten bisher (neben dem gratis Campen versteht sich).

Nach den weiteren paar Tagen in unserem kleinen Zuhause, die wir mit Strandbesuchen, kleinen Trails und Caipirinhas in Teekesseln zubrachten, trennte auch ich mich von Juan und Tal. Die beiden wollten direkt weiter nach São Paulo – Juans Arbeitssuche war auch hier im Süden erfolglos geblieben – und ich wollte nochmal nach Floripa, um mich von ein paar Freunden zu verabschieden.

Um möglichst günstig zu reisen, wählte ich BlaBlaCar: Leute, die sowieso irgendwohin fahren und Platz im Auto haben, posten dies online, verlangen einen Zustupf ans Benzin, und man kann sich einen Platz reservieren. Es ist allerdings eine relativ unsichere Variante, weil die Fahrt jederzeit storniert werden kann. Zudem wird man hauptsächlich von Tankstelle zu Tankstelle gebracht. Das hiess für mich: Von der Praia do Rosa irgendwie an eine Tankstelle an der Autobahn zu kommen. Zu Fuss waren das gute 1,5 Stunden. Aber es gab ja noch Autostop … Da Tal sich am Fuss verletzt hatte, hatten wir innerhalb des Dörfchens schon mehrfach erfolgreich gstöpplet und wurden immer von sehr herzlichen Menschen mitgenommen. Das würde sicher auch jetzt klappen. Ich lief also los und streckte allen Autos den Daumen entgegen. Sehr erfolglos, ehrlich gesagt. Zum Einen gab es erstaunlich wenige Autos, die am Samstagmittag (bei brütender Hitze) unterwegs waren, zum Anderen waren die, die es gab, offenbar nicht bereit eine verschwitzte, vollbepackte Gringa einzuladen. Mein Favorit war allerdings der, der anhielt, um mir zu erklären, dass er mich sehr gern mitnehmen würde, aber leider vorne links abbiegen würde und einen Termin hätte und deshalb auch keinen Umweg fahren konnte ….. 50 Minuten spatzierte ich so in der Mittagshitze über staubige Strassen. Bis endlich einer anhielt. Ich war nicht wählerisch und stieg in das kleine, vollbepackte Auto mit der Leiter auf dem Dach ein. Ich vergass seinen Namen. Und auch seine Lebensgeschichte. Ich vergass aber nicht, dass er sich zu Beginn entschuldigte, dass er abwechselnd Spanisch und Portugiesisch sprach, weil er eben schon ein paar Bierchen getrunken hatte. Ich hielt mich fest. (Wie ihr seht, habe ich überlebt. Auch die anschliessende BlaBlaCar-Fahrt für RS 15.)

«Celebration of Friends»

Ich lernte sehr viel von den drei (Über)Lebenskünstlern Diana, Juan und Tal: Kochen, Feilschen, Trommeln, Yoga-en, Salat zum Frühstück essen … Ich merkte, dass sie alle Eigenschaften hatten, die ich gerne hätte, respektive an denen ich arbeiten wollte. In meinen Augen waren sie selbstbewusst, selbstbestimmt und konnten alles. Im Reiseleben trennt man sich an der «Stelle» meistens wieder: Man trifft Leute, macht sich ein Bild, und auch, wenn man über alles redet und eigentlich fast keine Tabus kennt (weil die Freunde, mit denen man sonst Allerlei teilen würde, weit weg sind), trennt man sich wieder, bevor man das Wesen des Anderen richtig verstanden hat. Es überraschte mich entsprechend ziemlich, als Tal – die einfach alles irgendwie hinkriegte, seit Monaten ohne ein Wort Portugiesisch zu sprechen oder zu verstehen durch Brasilien kurvte und die Leute ihr mehr zuhörten als mir, die ich meine hübschesten Wörter und Satzstrukturen bereit legte – mit meinem Nähset anfing, das Loch in ihrer Hose zu stopfen und ich sie darauf aufmerksam machen musste, dass sie dazu den Faden nicht jeweils ganz durch den Stoff durchziehen musste (und die Hose hin und her wenden), sondern es reichte, auf der linken Seite zu nähen. Es schockierte mich, als Diana – die alleine durch Südamerika pedalte und für alles immer eine praktische Lösung hatte – beim Schwimmen im Meer plötzlich eine Panikattacke kriegte, weil der Strom uns abgetrieben hatte, sie mit den Füssen den Boden nicht mehr berühren konnte, und ich sie mit meinem Seepferdchen-Schwimmlevel an den Strand ziehen musste, während der Baywatch-Mann seinem Namen alle Ehre machte und die «bay watchte», ab und zu sein Pfeiffchen trillerte, aber seine Hose um Herrgottswillen nicht nass machen wollte. Und auch Juan – der immer alle vor sich selbst stellte und wirkte, als wäre er genau da, wo er wollte – brauchte ab und zu einfach jemanden, der ihm zuhörte und ihm erklärte, dass er ein guter Mensch sei und seinen Weg gehen würde. Ich weiss für mich auf jeden Fall, dass das drei Menschen sind, die ich unbedingt hatte treffen müssen, die mich ungemein wachsen liessen und mir viel Wissen und Verständnis auf den Weg gegeben haben.

Das, was ich bisher erleben durfte, war genau der Grund, warum ich zu dieser Reise aufbrechen wollte. Ich fühlte mich blockiert und gelangweilt in der Schweiz. Natürlich ist die Schweiz ein wunderbares Land. Natürlich hatte ich ein gutes Leben und ich weiss auch, dass diese Reise wahrscheinlich nicht möglich wäre, wäre ich nicht aus der Schweiz. Aber dennoch fühlte ich mich in dieser kleinen Welt eingeengt. Meine kleine Reisefamilie erinnerte mich daran, jeden noch so kleinen Moment zu geniessen und zu feiern, denn das Leben ist kurz: «Celebration of Salad», «Celebration of Wine», «Celebration of Very Disgusting Brazilian Cheese», «Celebration of Life» … Ebenfalls lernte ich, spontan und erfinderisch zu sein: Es gibt immer eine Möglichkeit, etwas zu machen, zu erreichen … Der Weg zum Ziel ist nicht immer der offensichtlichste und nicht immer der einfachste, aber wenn man die Augen offen hält, wird einem schon eine Lösung einfallen.

Highlights und Firsts

  • Kuchen backen im Hostel
  • (Überraschenderweise sehr gelungenen) Cheesecake machen mit undefinierbaren Zutaten und ohne etwas zu backen, weil kein Backofen zur Verfügung stand
  • Jeden Tag etwas Neues kochen, das nichts mit Spaghetti und Tomatensauce zu tun hat
  • Ukuleleakkorde und Trommelbeats lernen
  • In der Strasse tanzen zur Musik jamender Freunde
  • Campen und einen Herd in den Sand buddeln
  • Um Mitternacht nach dem Schwimmen im Meer in einer Lagune mit biolumineszentem Plankton plantschen
  • Joggen am Strand, barfuss, sechs Kilometer (Riesenleistung für mich)
  • Arbeiten mit Blick aufs Meer
  • Caipirinhas in der Teekanne zubereiten (Not macht erfinderisch)
  • Sonnenschirm? Pfff, wir haben Holzpfähle, Sarongs und Karton
  • Dein Kleid hat keinen Platz mehr im Rucksack? Juan wird es schon irgendwem verkaufen können
  • Schuhe sind überbewertet, Treks können auch barfuss absolviert werden
  • Grammatik? Wörter? Hände und Füsse!
  • Und ein wirklich ernstgemeinter Ratschlag: Yoga nach einer Caipirinha-intensiven Nacht ist nicht zu empfehlen
Ich. Dianas Fahrrad. Praia do Rosa. Abenddämmerung. Tschüss, bis zum nächsten Mal!

Florianópolis

Für meine ersten paar Nächte hatte ich ein Hostel in Zentrums- und Meernähe gebucht. So ging ich sicher, dass ich, sollte ich dringend etwas benötigen, immer irgendwelche Läden in Reichweite hatte und dabei auch meine üblichen Erkundungsspaziergänge nicht zu kurz kamen.

Ich mochte Floripa, wie es von Insidern genannt wird, von Anfang an. Wirklich. Schon beim Überflug. Auch das Hostel, das ich gebucht hatte, war mehr als in Ordnung. Ordentlich grosse Zimmer, Schliessfächer, Toiletten, bei denen man die Wahl hat, die Tür zu schliessen, oder auf den Toilettensitz zu stehen, Duschen, deren Temperatur man nicht regulieren konnte. Herrlich! Tschuldigung, bin etwas kritisch. Es gefiel mir eigentlich wirklich hier. Und immerhin hatten die Duschen einen super Wasserdruck, sodass man sich 1A das Gesicht verbrennen konnte! (Jaja, ich bin ja schon ruhig.)

Das belebte Zentrum erschlich sich auch schnell einen Platz in meinem Herzen: Bunte Häuser, unterschiedlichste Läden, wahnsinnig viele Menschen. Auf Empfehlung hin war mein erstes Ziel der Vivo-Shop. Hier wollte ich mir eine SIM-Karte kaufen, um auch unterwegs mobil zu sein. Das Angebot: 3 GB pro Woche, gratis WhatsAppen, unlimitierte Anrufe auf andere Vivo-Nummern und innerhalb von Santa Catarina, und das für 15 Reais pro Woche (also etwa 15 Franken pro Monat). Ich wartete einige Zeit, bis der einzige Englisch sprechende Mitarbeiter frei wurde. Sie entschuldigten sich bei mir, dass sonst niemand Englisch sprach, aber ehrlich gesagt, fühlte mich schon seit meiner Ankunft schlecht, weil ich (noch) kein Portugiesisch spreche. Wie beim Spanisch kann ich unterdessen sehr viel verstehen, wenn ich es lese und Einiges, wenn ich es höre. Aber jedesmal, wenn ich einen lange in meinem Gehirn vorbereiteten Satz zum Besten geben wollte, war da nur heisse Luft. Ich bin nun noch entschlossener, Portugiesisch zu lernen, damit ich mir diese himmlisch klingende Sprache völlig einverleiben kann. Nun denn, als Paulilo endlich Zeit für mich hatte, dauerte es exakt eine Stunde, bis ich mit einer aktivierten SIM-Karte aus dem Shop ging. Er hatte effektiv alles für mich gemacht, viel professioneller als in all den anderen südamerikanischen Ländern, von denen ich eine SIM-Karte besitze. Nur das Internet funktionierte noch nicht und er meinte, ich müsse wohl noch so zwei Stunden warten, bis es aktiv sei. Da es allerdings auch am nächsten Tag noch nicht lief, verbrachte ich nochmal eine Stunde im Shop. Paulilo versuchte auf zwei Handys gleichzeitig den Kundendienst zu erreichen. Da wollte jedoch offenbar niemand arbeiten und die Pausenmusik dröhnte fröhlich beidseitig an seine Ohren. Als es nach einer Stunde Daten neu eingeben und Warteschlangenmusik aus unerklärlichen Gründen plötzlich funktionierte, freuten sich alle Mitarbeiter im Shop gleichermassen: «Obrigado Deus». Amen.

Übrigens hatte ich zuvor in einem anderen Blog gelesen, dass nur Claro SIM-Karten ohne CPF (die brasilianische ID-Nummer) verkauft. Offenbar tut dies aber auch Vivo. Natürlich könnte es sein, dass Claro-Mitarbeitende etwas mehr Erfahrung darin haben und es deshalb nicht zwei Stunden dauert… Ich kriegte allerdings, da ich direkt 50 Reais auflud, noch 1 GB pro Woche gratis dazu. Das ist ja auch nicht von schlechten Eltern.

Wieder zurück im Hostel wollte ich ein paar Bürosachen erledigen und bemerkte mit Schrecken, dass das Einzige, was ich nicht überprüft hatte, war, einen Adapter für den Laptop mitzubringen. Nun gut, ich hatte einen Reiseadapter mit sieben Aufsätzen dabei, einer würde ja wohl…

Nein.

Da brachte ich mir halt «Preciso de um adaptador» bei, watschelte wieder ins Zentrum (so zehn Minuten) und suchte nach einem Geschäft, das aussah, als würde es Adapter führen. Das heisst, zuerst hatte ich im Hostel gefragt, wo ich denn so etwas kriegen würde und suchte dann, weil deren Tipp leider nichts war, online nach Elektronikgeschäften. Bevor ich aber beim Herumstreunen eines davon erreichte, sah ich ihn: Taschen, Uhren, Chrüsimüsi… Irgendetwas sagte mir, dass dieser Laden, der in meiner Welt eigentlich absolut gar nichts mit Adaptern oder Elektronik zu tun hatte, einen solchen für mich hatte. Und TADA! Zuerst wollte sie mir einen ganz kleinen andrehen, der aussah, als würde er und mein Laptop innert kürzester Zeit explodieren. Sie hatte zum Glück aber auch einen grösseren mit Sicherung. Nun gut. Ich gönnt mir dieses teure Ding für vier Franken.

Anschliessend spazierte ich die Beira Mar Norte entlang, genoss die Meersicht auf der einen und das Rauschen der Autostrasse (je drei Spuren) auf der anderen Seite.

Etwas später am Abend konversierte ich mit meiner Zimmergenossin. Guilhelmina ist vielleicht so 70 Jahre alt und wohnt in São Paulo. Zu Beginn unterhielten wir uns auf Englisch und Portugiesisch. Als ich ihr meine Geschichte erzählte (so gut es ging), war sie völlig fasziniert. In Brasilien gäbe es Menschen wie mich sicherlich auch, aber es sei eher selten, denn die Familien seien sehr verbunden und es sei unvorstellbar, länger getrennt zu sein. Ihre Mutter sei vor zwei Jahren im Alter von 98 Jahren gestorben und es hätte keinen einzigen Tag gegeben, an dem sie keinen Kontakt gehabt hätten. Ein Grund für die Verbundenheit der Familien sei natürlich auch, dass sich der Staat weniger «einmische», in Europa gäbe es Auffangnetze und staatliche Unterstützung, hier sei man schlicht von der Familie abhängig. Ohne dieses «Netz» würde gar nichts funktionieren. Hier wechselte sie sanft zum Thema Politik und wie sie alle sehr schockiert seien, dass die Linken in Argentinien gewonnen hätten, denn die Linke (unter Präsident Lula) sei Schuld daran, dass es Brasilien so mies ginge, sie hätten alles kaputt gemacht. Sie zählte ein paar Sachen auf, die die Linke eingeführt/gemacht und damit das Land zerstört hatte. Ich konnte mir zwar nicht alles merken, fand es allerdings interessant, dass sie die Einführung der Ehe für Homosexuelle noch vor der zerstörten Wirtschaft nannte. Etwas, das für mich so völlig normal und logisch ist und in dem ich auch keinen negativen Einfluss whatsoever sehen kann, scheint die traditionsbewusste Frau offenbar mehr zu stören, als die hohe Arbeitslosigkeit und die nicht funktionierende Wirtschaft. Für solche Konversationen ist mein Portugiesisch aber leider wirklich zu schlecht. Daran müssen wir arbeiten. Sie ergänzte noch, dass Bolsonaro «loco» sei, aber wenn man die Wahl habe zwischen der Linken und Bolsonaro, dann halt doch lieber Bolsonaro… Den Verrückten gehört die Welt.

Irgendwann fragte sie mich, mit welchen Sprachen ich denn arbeite. Als sie hörte, dass ich Italienisch spreche, teilte sie mir mit, dass ihr Mann Italienier sei und sie deshalb auch etwas Italienisch könne. Zuerst war ich heilfroh, dass ich mich nun in einer Sprache ausdrücken konnte, die ich zu beherrschen glaubte, dann merkte ich, dass mein Gehirn nun den italienischen Wörtern spanische Endungen anhängte und eine portugiesische Aussprache erzwang. Nun gut, dann kann ich jetzt halt drei Sprachen so ein bisschen und keine mehr so wirklich. Wir verstanden uns trotzdem. Kurz vor der Bettgehenszeit gab sie mir noch ihre Adresse, damit ich, wenn ich in São Paulo sei, auch eine Unterkunft hätte. Da sie die Busnummer nicht mehr wusste, videotelefonierte sie kurzerhand mit ihrem Sohn (eines von vier Kindern) in Acre. Den Bruno kenne ich nun also auch.

Abenteuer Cigana

Während hier in meinem virtuellen Tagebuch grösstenteils Stillschweigen herrschte … schwieg auch mein Leben vor sich hin. Ich war ein bisschen arbeitslos (bin ich eigentlich immer noch) und aufgrund des beschränkten Budgets lagen keine grossen Sprünge drin. Ich hatte aber den Entschluss gefasst, mein Leben etwas zu pfeffern und der Persönlichkeit Nr. 13, die in mir schlummert, endlich eine Stimme zu geben: der Zigeunerin. Mama erzählte mir, dass unsere Vorfahren deutsche Reisende waren und ein Wagenrad in ihrem Wappen trugen. Mama erzählte mir allerdings auch, sie sei eine chinesische Spionin. Irgendwann werde ich es vielleicht schaffen, beide Behauptungen zu überprüfen.

Auf jeden Fall entschied ich mich, meine angebrochene Südamerikareise wieder aufzunehmen und nach Brasilien zu fliegen. Zum Einen ist das Leben da günstiger, zum Anderen hoffte ich, meine Reiselust zu stillen und mit Aufträgen als freiberufliche Übersetzerin zu finanzieren. Das Schlimmste, das passieren kann? Ich kann mir keinen Rückflug mehr leisten und muss untertauchen. Oder werde ausgeschafft. Oder… Man weiss es nicht.

Startschwierigkeiten

Der Tag der Abreise rückte unaufhörlich näher. Meine beste Freundin und ihr Mann fuhren mich zum Flughafen Zürich, wo mein Flug nach Florianópolis (über Lissabon und Rio) um 18 Uhr starten sollte. Die Tränen waren echt, die Nervosität auch. Das Zmittag-Bier hatte allerdings seine Wirkung getan und die Hyperventilier-Panik-Attacken wurden weniger.

Alles verlief reibungslos. Als bei der Sicherheitskontrolle der Alarm ging, wurde ich umgehend informiert, dass es nur eine Quotenkontrolle sei, wäre ich später durchgegangen, hätte nichts gepiepst. (Ausser jemand von euch hatte denen gesagt, sie sollen mich aufhalten? Hat nicht geklappt, ha!)

Meine Siebensachen und ich überstanden die Kontrolle unbeschadet, stürzten uns durch die kopfschmerzbereitende Dufry-Abteilung und guckten uns die grossen blauen Abflug-Tafeln an. Hach da stand der Flug: 18 Uhr nach Lissabon. Daneben in rot stand aber «Neue Info um 1800». Alle Flüge drumherum: pünktlich, boarding, go to gate, pipapo, trallalala. Tja dann. Lustigerweise war ich, seit ich das Gepäck eingecheckt hatte, tiefenentspannt – hier, am Flughafen, vor einem grossen Abenteuer, fühlte ich mich zuhause.

Um 17.30 Uhr wurde uns mitgeteilt, dass der Start auf 20.30 Uhr verschoben worden war. Da ich in Lissabon eigentlich vier Stunden zum Umsteigen gehabt hätte, schien dies noch wunderbar zu passen. Wir starteten dann auch mehr oder weniger pünktlich. Ich freute mich auf das Abendessen im Flieger, auch wenn ja meistens eklig, denn langsam verhungerte ich kläglich. Es gab eine Tüte Chips und einen Mini-Karottenkuchen. Nicht gerade ein hungerstillendes Gourmetmenü, aber Essen ist Essen. Danach breitete ich mich auf «meinen» drei Sitzen aus und liess mich von den Turbulenzen in den Schlaf schütteln. Das Umsteigen in Lissabon verlief reibungslos: Ich wurde direkt beim Aussteigen von «Rio»-schreiendem Bodenpersonal durch die leere Passkontrolle gelotst (der Rio-Flug war der letzte an diesem Tag) und ging zügig an 20 Gates vorbei bis zu Gate 45. Völlig verschwitzt (mmmh) erreichte ich das Gate – und den Rest des Fussvolkes. Obwohl das Boarding theoretisch schon seit einer Stunde geöffnet hatte, war da wohl noch niemand eingestiegen. Was ich super fand, war, dass bei TAP nach den Business-Kunden, die Leute ohne Handgepäckskoffer einsteigen dürfen. Also Menschen mit Handtaschen und Rucksäcken. Menschen wie ich. Und das waren wenige.

[Riu tschi Schaneeru]

Der Rio-Flug war ziemlich ausgebucht und ich war so k. o., dass ich mehrfach einschlief und fast das Abendessen verpasste. Damit ich hier noch ein wenig weiter stänkern kann: Im Endeffekt hätte ich es auch verpassen können. Zu Pastabrei verkochte Hörnli mit totgekochten Karotten und Erbsen, darin trockenes Hähnchen. Wie der Herr schräg vorne zwei Portionen davon verdrücken konnte, ist mir ein Rätsel. Immerhin gabs für Anna, den Dessertmenschen, Dessert. Zumindest einen Löffel davon. Buäh. Ich freute mich schon auf das Frühstück. Nicht.

Ich glaube, das war der erste Langstreckenflug überhaupt, den ich ohne Filmschauen verbrachte. Nach dem «Essen» döste und schlief ich mit Musik in den Ohren und der heiligen Schlafmaske auf den Augen. Ich verschlief auch fast den herrlichen Sonnenaufgang und das seltsame Frühstück (um Welten besser als das Abendessen) – erst als wir über Rio einflogen, war ich hellwach und kriegte fast einen Herzstillstand: Zum Einen, weil es wunderschön war, so grün und flauschig, am liebsten hätte ich mich in den wohlgeformten Hügeln vergraben, und zum Anderen, weil mir erst hier so einiges bewusst wurde und ich mich zum ersten Mal fragte: Was tust du eigentlich? Mal wieder einen Furz gehabt und ohne zu studieren losgedüst? Was glaubst du eigentlich, wer du bist? Haja. Aber ändern konnte ich es nun nicht mehr. Hallo Brasilien! Jetzt hast du mich an der Backe.

Ich habe jetzt einen Stempel in meinem sonst noch so unbefleckten neuen Pass. Rund sechs Stunden verbrachte ich in Rio. Zwei Schritte davon auch ausserhalb des Flughafens. Die dicke Wand aus Hitze trieb mich allerdings direkt wieder in das nett gekühlte Gebäude. Wenn alles gut gehen würde, würde ich ja früher oder später in Rio vorbei kommen. Rio konnte warten.

Der Flughafen in Rio ist ziemlich bequem, an den Gates hat es richtig geile Liegestühle. Statt angestrengt herumzusitzen/stehen. Kann man sich da bequem hinlegen, dem Flugbetrieb zuschauen oder wegdösen. Ich glaube, ich bin effektiv weggedöst. Als ich nämlich Hunger-Pipi-Kalt-mässig aufstand, merkte ich, dass der zuvor (ich war um 6 Uhr gelandet) so leere Flughafen unterdessen wild belebt war.

Floripa

Der Flug nach Florianópolis war, wie schon der Flug von Zürich nach Lissabon, halb leer und ich konnte es mir auf einer gaaanzen Sitzreihe gemütlich machen. Diesmal schlief ich allerdings nicht und genoss den Landeanflug in vollen Zügen: Einmal von West nach Ost über die Insel, etwas über das Festland und wieder zurück. Von oben sah das gar nicht so gross aus. Aber extrem verlockend. Huii, ich konnte es kaum erwarten!

Kaum aus dem sehr hübschen Flughafen raus, durchströmten mich die Endorphine. Diese Luft! Es roch so gut! Und es war so warm. (Und extrem windig.) Aber es roch so gut. Nach Meer und Wind und frischer Luft und eigentlich gar nicht nach Flughafen. Auf der Suche nach einem Taxi fand ich dann auch noch eine Schweizer Freundin. Nennen wir sie Helga:

Hier gefällt es mir. Hier bleibe ich ein bisschen.

Santiago, die zweite

Die meisten haben es unterdessen mitgekriegt: Ich bin bereits seit einigen Wochen wieder zuhause. Wer zudem meinen Instagram-Account kennt, weiss, dass ich nach Rapa Nui eine weitere Woche in Santiago verbracht hatte und – nach meiner Rückkehr – die Beine nicht still halten konnte und in Europa herumgestolpert bin.

Gerade habe ich in meinem Tagebuch geblättert, um die Santiago-Seiten zu finden, musste dabei feststellen, dass ich gegen Ende etwas schreibfaul geworden war und nur Stichworte notiert hatte. Ich bin genauso gespannt wie ihr (falls…), was ich daraus in den folgenden Abschnitten basteln kann.

Nun denn: Nach den ruhigen Tagen auf der Osterinsel war ich im Partymodus. Buchte mich in Santiago also in einem Hostel im Bellavista-Quartier ein – da, wo die Clubs sind. Irgendwann gegen Mitternacht tauchte ich im Hostel auf, legte mich todmüde ins Bett (soviel zum Thema Partymodus) und wartete auf den Schlaf. Dieser wurde alle 0,5 Sekunden vom hämmernden Bass des Clubs nebenan verscheucht – und alle 30 Minuten zusätzlich von den beiden brasilianischen Teenagern (Licht ein – SEHR laute Unterhaltung – Koffer verrücken – Licht aus – Tür zuschlagen). Nachdem die beiden dann gegen 4 Uhr endlich im Bett lagen, hoffte ich, Schlaf zu finden. Genau 1,5 Stunden später klingelte unter mir jedoch bereits wieder der Wecker und die Brasilianerinnen fingen an sich anzuschreien. Mein Portugiesisch ist unterdessen so gut, dass ich heraushörte, dass sie heute die Valle-Nevado-Tour machen würden und sich offenbar anschreien mussten, weil sie sonst wieder eingeschlafen wären… Danke dafür!

Den nächsten Tag verbrachte ich grösstenteils mit Chrissy aus London, die mir erklärte, dass die beiden brasilianischen Chicas diesen Lebensstil schon seit drei Tagen verfolgten, und besuchte mit ihr den Cerro San Cristóbal. Ich war ja vor ein paar Tagen schon einmal da, musste nun aber feststellen, dass der Berg eine ungeahnte Dimension hatte und sich noch einige (Kilo-)Meter in den Nordosten erstreckte. Der perfekte Ort also, um einen Spaziergang oberhalb des Smogs einzulegen. Ich war fast die Einzige, die sich zu Fuss um den Hügel wagte. Trotz angenehmer Temperaturen versteckten sich wohl die meisten in ihren vier Wänden – oder fuhren Seilbahn, wie Chrissy. Da Seilbahnen für mich ich als Schweizerin eher zu den normalen Fortbewegungsmitteln gehören, verbrannte ich lieber ein paar Kalorien als Pesos.

Cerro San Cristóbal

Aufgrund des Schlafmangels und weil mir bewusst wurde, dass meine Zeit in Südamerika bald vorbei war, war meine Partylaune irgendwie doch schon wieder verflogen… Zurück im Hostel entdeckte ich allerdings ein Schild, das auf Barbetrieb und gratis Drinks ab 23 Uhr hinwies… Nun ja, wenn ich mich nicht zum Hostel raus bewegen musste, dann konnte man sich ja einen Gratisdrink gönnen. Ein paar Stunden später war die Frustration dann doch relativ gross, als Ionut aus Rumänien, der die gleiche Strategie wie ich verfolgte, und ich kurz vor 23 Uhr von Joaquin, einem Schweizer mit argentinischen Wurzeln, aufgeklärt wurden, dass die Partypeople sich um 23 Uhr beim Empfang treffen und dann zusammen ausgehen würden – nix mit Inhouse-Barbetrieb. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Es war fünf vor elf. Ich trug definitiv keine Clubkleidung und war auch viel zu faul, um irgendwohin zu fahren. Wir kauften uns also Bier beim Empfang und veranstalteten im Innenhof des Hostels eine kleine Privatparty, die damit endete, dass ich mich verpflichtete am nächsten Tag mit Joaquin eine Städtetour zu besuchen. Ich gebe zu, es beunruhigte meine südamerikanische Seele ziemlich, dass ich bereits um 9.30 Uhr bereit sein musste. Ich fühlte mich schon seit Wochen nicht mehr bereit vor 10 Uhr zu frühstücken…

Tatsächlich schaffte ich es am nächsten Morgen pünktlich aus der Heia (und es hatte sich gelohnt). Wir nahmen an der gratis Städtetour Tours4Tips teil, die von als Waldo verkleideten Personen durchgeführt wurden. (Ihr wisst schon, der mit dem rot-weiss-gestreiften Pullover, den man nie findet.) Es erstaunte mich selbst, dass ich es in den drei Monaten in Südamerika kein einziges Mal geschafft hatte, eine solche Tour mitzumachen.

Zu Beginn wurden uns die wichtigsten Fakten über Chile näher gebracht. Zum Beispiel, dass es in Chile pro Tag im Schnitt zehn Erdbeben gibt.
– Was macht man, wenn man ein Erdbeben spürt?
– Unter Tische kriechen oder sich in Türrahmen stellen.
– Alles korrekt. Aber was ist noch viel wichtiger? Richtig! Darauf achten, was die Chilenen machen. Schliesslich sind diese sich an Erdbeben gewöhnt. Und was machen die Chilenen? Meistens nichts. Ausser den Wein und den Fernseher festhalten. Der Landesname kommt schliesslich von «chill». Nach dem Erdbeben gibt es dann Alkohol. Und zwar den Terremoto-Drink, der auf jeder Cocktail-Karte zu finden ist. («Terremoto» heisst Erdbeben.)
Bereits während den Nachbeben würden die Chilenen Terremotos trinken und das vergangene Erdbeben feiern – so erzählte man uns. Ob es der Wahrheit entspricht?

Beim Fischmarkt (Mercado Central) lernten wir, dass das grosse pavillonartige Gebäude bestehend aus Eisenverstrebungen und kleinen Fensterchen in Glasgow angefertigt und dann nach Santiago transportiert worden war – und dies noch bevor es Strom gab; die Lampen wurden erst nachträglich angebracht. Wir kriegten ein paar Restaurant- und Lebenstipps: Für einen Heiratsantrag sei es besonders beliebt, eine wahnsinnig teure antarktische Königskrabbe zu bestellen und den Ring an ein Bein zu stecken (Wahrheitsgehalt auch hier nicht überprüfbar).

Mercado Central

Weiter ging es zu den La-Vega-Märkten, dafür mussten wir den Mapocho-Fluss überqueren. Unser Waldo kontrollierte, ob wir bereit waren für die Flussüberquerung. Alle, die den Rucksack noch auf dem Rücken trugen, waren offenbar nicht bereit. Denn während es auf der Westseite des Flusses relativ europäisch zu und her ging, war auf der Ostseite ein Gedränge und Einiges an Kleinkriminalität zu erwarten. Bis auf mich überlebten den Besuch in den einheimischen Markthallen alle gut. Allerdings wurde ich nicht Opfer der Kleinkriminalität sondern schlicht meiner Tollpatschigkeit: Da war dieser halbhohe Pfosten. Unsichtbar zwischen all den Menschenbeinen. Den traf ich. Mit erstaunlicher Genauigkeit. Der 15 × 15 Zentimeter grosse blaue Fleck (und die entsprechenden Schmerzen), den ich mir dabei zufügte, wurde ich erst vor ein paar Tagen gänzlich wieder los… Eine schöne Erinnerung…

Unser letzter Stop war der Cementerio Generale de Chile. Auf einer Fläche von 86 Hektaren (oder in Südamerikanisch: 212 Fussballfelder) ruhen gut zwei Millionen Menschen, inklusive die meisten Präsidenten Chiles und einige berühmte Künstler. Ein Grab, das besonders viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist dasjenige von Carmencita. Es ist rundherum geschmückt mit kleinen Wunsch- und Dankestafeln sowie Plüschtieren, Kunstblumen und anderen Geschenken. Carmens Grab ist eine «animita», eine heilige Gedenkstätte, die von Menschen, die glauben, dass Carmens Seele ihnen hilft, verehrt wird. Es gibt hunderte solcher Gedenkstätten, doch Carmencita hat eine besondere Geschichte, respektive zwei. Die eine besagt, dass Carmen ein 9-jähriges-Mädchen gewesen sein soll, das vergewaltigt und ermordet wurde. Die zweite – offenbar die wahre – Geschichte sei allerdings, dass Carmen eine junge (nicht so unschuldige) Frau war, die sich auf dem Friedhof, auf der Stelle ihres Grabes, umgebracht hatte, nachdem ihre Eltern ihr die Liebschaft mit einem Jungen verboten hatten. Gemäss unserem Waldo würde diese zweite Geschichte ab und zu auch auf einem Zettel an ihrem Grab hängen, doch die Carmencita-Anhänger würden diesen jeweils wieder entfernen. Und wieder ein Abschnitt, der damit endet, dass wir nicht wissen, welche der Geschichten der Wahrheit entspricht. Vielleicht keine?

Carmencita

Zum Abschluss der Tour ging ich mit Joaquin und Delicia, die wir auf der Tour kennengelernt hatten, in ein Restaurant im Fischmarkt. Wir teilten uns eine Spezialität (leider weiss ich den spanischen Namen nicht mehr): Hummerfleisch mit Käse. Also eigentlich eine Art Fondue (allerdings sehr fettiges und nicht so cremig) mit Hummerstückchen. Zum Glück hatten wir dies nur geteilt: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so ein Gericht alleine verspeisen kann, sogar als laktosetoleranter Mensch muss man davon Krämpfe kriegen.

Meine restlichen Tage in Santiago sind leider nicht weiter erzählenswert, bis auf den Besuch im Museum der Erinnerung und der Menschenrechte. Mit einem Audioguide kann man hier gut einen halben Tag verbringen. Die ganze Geschichte Chiles wird detailliert dargestellt und auch ein Einblick in die weltweiten Menschenrechtsverletzungen gegeben. Wer wie ich sehr gerechtigkeitsliebend ist, hat einen schweren Stand, das Museum zu besuchen ohne ein paar Tränen zu verdrücken.

Der Heimflug verlief problemlos. Zumindest nachdem ich mein Handy nach zwei Stunden panischem Suchen zwischen den Füssen eines Mitfliegers zwei Reihen weiter hinten wieder fand… Was mich ein bisschen quälte, war, dass ich meiner besten Freundin Michèle erzählt hatte, dass ich erst am 5. Juli wieder Schweizer Boden berühren würde und ihr somit vom 23. Juni bis zu meinem Überraschungsbesuch an ihrem Geburtstag am 27. Juni aus dem Weg gehen musste… Sie war allerdings so mit der Angst alt zu werden beschäftigt, dass sie tatsächlich keine Ahnung davon hatte, dass ich bereits gelandet war. Gut für mich. So reichte meine unscharfe Warnung «Ich bin ein paar Tage in den Bergen und habe wahrscheinlich keinen Empfang» und ich musste mir keine genaueren Pläne ausdenken…

Normal.

Willkommen zuhause, Anna… ;o)

P.-S.: Auch wenn der Blog etwas seltener gefüttert wird als bisher, werde ich versuchen, ab und zu ein paar Posts zu veröffentlichen.

To sleep or not to sleep…

Meine Erfahrungen in Hostels in Südamerika sind bisher sehr unterschiedlich ausgefallen. Besitzer, Angestellte sowie natürlich die Gäste sind dabei ausschlaggebend, ob positive oder negative Erinnerungen gespeichert werden. Das unbequemste Bett kann durch nette Menschen wettgemacht werden.

Gewisse Hostels sind sehr familiär, man sitzt zusammen an einem Tisch, der Besitzer singt einem Lieder der Toten Hosen vor, man wird umarmt oder mit «mi amor» und «mi niña» angesprochen und kriegt zum Abschied einen Kuss auf die Wange gedrückt, als würde man dazugehören.

Gaston singt «An Tagen wie diesen», Mendoza

Andere sind eher anonym und es ist schwieriger, sich zwischen den vielen unbekannten Menschen zuhause zu fühlen. Dazu kommt, dass sich die Leute unbeobachtet fühlen: Macht ja nichts, wenn man den Teller nicht sauber abwäscht, vielleicht braucht der nächste die Tomatensauce noch. Oder denken nicht mit (absichtlich?): Wenn eine (schlecht ausgerüstete Küche) nur einen Topf hat, dann kann der gekochte Reis natürlich problemlos darin aufbewahrt werden, weil sonst sicher niemand diesen Topf braucht. Oder denken wohl, «es bizzeli» fällt nicht auf, und essen kurzerhand Eier aus den Vorräten eines anderen (namentlich meine Vorräte) weg…

Meine bisher schlimmste Erfahrung machte ich in einem Hostel in Santiago. Hier kamen alle möglichen Faktoren zusammen. Zu Beginn meiner Reise hatte ich Mühe, mich in den Hostels einzuleben, jedesmal passte mir beim ersten Anblick irgendetwas nicht, ich arrangierte mich aber immer sehr schnell. Sogar mit der eingefrorenen Nase in Villazón konnte ich mich anfreunden… Diesmal war alles anders [dramatische Musik]. Ich trat ins Hostel ein – und war begeistert. Es war ein älteres Gebäude mit einem verglasten Atrium. Toiletten und Duschen sahen ziemlich neu aus. Die Räume hatten hohe Decken und sie hatten kleine Holzgalerien eingebaut (anstelle – wie in anderen Hostels gesehen – dreistöckige Etagenbetten zu verwenden). Diese Zwischenböden boten Platz für Einzelbetten, eines davon war meins. Die Küche war geräumig und es hatte eine gemütliche Sofa- und Chillzone, in der ich meinen letzten Blog geschrieben hatte.

Ich übernachtete in diesem Hostel nur eine halbe Nacht, mein Flug zu den Osterinseln ging am Donnerstagmorgen um 6.30 Uhr. Dass ich entsprechend um 3.30 Uhr schon aufstehen muss, hatte ich beim Buchen glücklich ignoriert.

Trotz anfänglicher Begeisterung war dies die bei weitem ungemütlichste Nacht in Südamerika. Kurz vor 10 Uhr lag ich im Bett. Dass da noch nicht in allen Betten geschlafen wird, kann ich nachvollziehen. Das Licht bei den Etagenbetten unten brannte. Ich hörte etwa zwei Stunden lang Musik (mit Kopfhörern natürlich – aber auch das ist eigentlich nicht selbstverständlich…). Das Licht brannte immer noch. Im Bett neben mir wurde laut geschnarcht. Gegen 1 Uhr hörte ich jemanden aufstehen und dachte «Geil, endlich jemand, der das Licht ausschaltet». Die Bretterböden knarrten. Laut. Die Zimmertür wurde mit Schwung geöffnet und zugeknallt. Die Holzkonstruktion vibrierte. Nebenan wurde immer noch geschnarcht. Das Licht aus dem Korridor erhellte das Zimmer noch mehr. Meine Schlafmaske war unauffindbar. Die Oropax bin ich losgeworden, weil ich sie zwei Monate lang nicht benutzt hatte. «DINGDONG!», genau, da war noch die Klingel. Eigentlich müsste die ja nur der Nachtwächter hören, aber es ist sicherlich besser, wenn das ganze Hostel mitkriegt, wenn jemand nachhause kommt. Aber auch ohne Klingel wäre ich wohl jedesmal erwacht, ausser mir waren in dem Hostel nur Elefanten untergebracht. Die Türknallerin hatte übrigens das Licht ausgeschaltet. Danke! «DINGDONG!» Es wurde gestampft und laut gesprochen im Korridor. Die Zimmertür wurde rabiat geöffnet. Es wurde nun im Zimmer laut gesprochen – war ja erst 2 Uhr und es versuchten nur vier Leute zu schlafen. Nebenan wurde immer noch geschnarcht. Als die Neuzugänge endlich ruhig waren, freute ich mich: noch zwei Stunden Schlaf! Und ich freute mich noch mehr: Ich hatte mir nämlich Sorgen gemacht, am Morgen um 3.30 Uhr zu laut zu sein beim Aufstehen. HA! Wäre ich ein Arschloch, hätte ich die Lichter eingeschaltet und ganz laut (wirklich ganz laut) AC/DC angemacht. Leider bin ich kein Arschloch.

Das «DINGDONG!» und Gestampfe ging übrigens bis 3.30 Uhr in netten Abständen weiter, gegen 2.30 Uhr hatte sich noch trommelnder Regen dazu gesellt. Ich war froh, als ich endlich aufstehen konnte! Osterinsel, ich komme!

Auch Tomb Raider kann sich mal irren

«See you there» war wohl ein etwas vorschnelles Ende des letzten Blogs, schliesslich gab es da noch den Nachmittag und Abend, den unsere «Reisegruppe» in einem gemütlichen Café verbringen wollte, bis die jeweiligen Busse fuhren (ausser mir konnten alle am selben Abend weiterreisen, mein Bus fuhr erst morgens um 5.30 Uhr), und die Grenzüberquerung und Calama…

Nun denn, nachdem wir in diesem Café unsere Bestellungen aufgegeben hatten, mussten wir es Hals über Kopf verlassen, weil der TV nur Kindersendungen zeigte und die Jungs doch eigentlich Champions-League-Finale schauen wollten. Zum Glück fanden wir ein Lokal, das den richtigen Sender hatte und verbrachten da gut fünf Stunden… Danach nächtigte ich in einem günstigen Hostel nahe dem «Busbahnhof». Auch dies, eine ganz andere Welt als Argentinien: Während in Argentinien die Busbahnhöfe grosse Gebäude mit Abfahrtsperrons und Schaltern waren, gab es in Uyuni einfach eine (oder zwei) Strasse(n) voller kleiner Läden, die Busfahrten verkauften. Die Busse fuhren vor oder in der Nähe dieser Shops. Reiste man am selben Tag, konnte man sogar den Rucksack deponieren – das traf für mich zwar sowieso nicht zu, dieses Vertrauen hätte ich wohl aber auch nicht aufgebracht…

Ziemlich verschlafen stolperte ich noch vor 5 Uhr aus dem Hostel (weckte den auf dem Sofa schlafenden Nachtwächter etwas unsanft) und machte mich mit erstaunlich vielen Menschen – aber ohne Kaffee – auf den Weg nach Chile. An der Grenze – irgendwo mitten in der Wüste – war es schon offensichtlich, dass in Chile wieder eine ganz andere Welt auf mich warten würde. Nach einer Fahrt auf unbefestigten Landstrassen, standen wir in Bolivien Schlange vor einem schlecht einbetonierten Container. (Es dauerte zudem ein wenig bis wir Gringos wussten, wohin wir genau mussten.)

Noch in Bolivien (auch hinter dem irreführenden Zaun ist noch Bolivien)

Kaum unter dem blauen Bogen hindurchgefahren, befanden wir uns auf geteerten, gut signalisierten Strassen und landeten in echten Gebäuden. Wir wurden mit Hilfe der Busfahrer, die unsere Zollscheine kontrollierten, durch die Passkontrolle geschleust, mussten dann in einem fast fluchtsicheren Unterstand unser Gepäck ausladen und warten, dass der Zollbeamte unsere Zettel kontrollierte, der Hund – nach gutem Zureden – unser Gepäck beschnüffelte, und danach unser Gepäck noch – eher pro forma – von Menschen «durchsucht» wurde. Ehrlich gesagt, ich fühlte mich ein bisschen wie ein Schwerverbrecher.

Ich hoffe, dies zu fotografieren, war kein Verbrechen

Niemand wurde zurückgelassen. Nun ging es weitere drei Stunden durch die Wüste nach Calama. In dieser Zeit ging mir das kurze Gespräch durch den Kopf, das ich an der bolivianischen Grenze mit dem Pakistani, der hinter mir sass, geführt hatte. Ich hätte ihm vielleicht sagen sollen, dass er sich glücklich schätzen müsse, dass er reisen könne – aber wer bin ich denn? Seine negative Einstellung Bolivien gegenüber und seine generell genervte Art veranlasste mich auf jeden Fall, das Gespräch kurz zu halten. Er sei nur zwei Tage in Bolivien gewesen, der Dreck wäre nicht auszuhalten, schrecklich. Zudem hätte sein Hotel seine Membership-Reservation nicht ausgeführt und er hätte ein Vermögen bezahlen müssen… Ich habe ja auch schlechte Tage, aber ich posaune die nur ungerne fremden Menschen ins Gesicht, und nach ein paar Tagen in der Kälte, freute ich mich einfach nur, dass ich bald in wärmere Gegenden kommen würde.

Calama, der erste Halt in Chile, überraschte mich ziemlich. Ich hatte eine Wüstenstadt wie Uyuni in Bolivien erwartet, doch dieser Ort war voller hübscher, umzäunter Häuser und die Innenstadt hatte eine süsse Fussgängerzone. Zumindest im Zentrum war das Wüstenfeeling inexistent. Ich blieb allerdings nur drei Stunden da, bevor mein Bus nach Antofagasta fuhr. (Ich hatte übrigens gut zwei Wochen, bis ich mir diesen Namen merken konnte, es gibt zu viele gut klingenden Möglichkeiten: Antafogasta, Antafogosto, Antofogasta…)

In Antofagasta checkte ich in das günstigste Hostel ein, das zu Fuss nur zehn Minuten vom Busterminal weg war. Ich fragte Marcela, die Besitzerin, wie weit es denn zu Fuss ins Zentrum sei. «15 Minuten, mi niña» – ja, das klang besser als erwartet, ich buchte direkt drei Nächte. Und wurde im Zimmer von einem Mitbewohner darauf aufmerksam gemacht, dass es eher so 50 Minuten waren. Aber Marcela konnte das ja kaum wissen, sie war ja 24/7 im Hostel. Haja. (Und nein, das «Missverständnis» war nicht auf mein schlechtes Spanisch zurückzuführen.) Immerhin konnte man am Meer entlang spazieren bis ins Zentrum, das war schonmal etwas. Und es war günstig. Juhu!

Abgesehen von ganz kurzen Standardgesprächen mit meinen zwei wirklich sehr netten Mitbewohnern, versuchte ich mich zurückzuhalten. Während ich am Anfang der Reise ja noch Angst hatte, niemanden zu treffen, brauchte ich nun dringend etwas Zeit für mich alleine und wollte wirklich mit niemandem etwas unternehmen, auch wenn sowohl Ruben von Santiago wie auch Délphine aus Frankreich mehrfach sagten «Ich geh da hin, möchtest du mitkommen?». «Nein, merci.» «Danke, eher nicht.» «Mein Kopf ist gerade unter dem Kissen, ich kann dich leider nicht hören.»

Ich genoss Antofagasta richtig, endlich wieder etwas Wärme! Durch den Küstenwind war es ab und zu zwar trotzdem kalt, aber nur, weil ich statt der üblichen drei bis fünf Kleidungsschichten nur noch zwei trug. Ich spazierte viel an der Küste entlang, schaute den riesigen, kraftvollen Wellen zu, die an den Steinen brachen, shoppte Jeans (weil ich ja immer noch einen Riss in meiner Lieblingshose hatte und Mama gesagt hatte, dass die irreparabel wären. Danke Mama! – Die Hose habe ich unterdessen natürlich entsorgt, ohne dabei zu vergessen, ein paar Minuten darüber nachzudenken, ob ich den Stoff vielleicht für etwas anderes verwenden könnte…), und gönnte mir ein Wachsbad für 13 Franken… Man muss etwas für seine Reiseschönheit machen, imfal.

Nur eines der 1000 Wellenfotos…
… und ein paar Muscheln

Obwohl ich mich von sozialen Kontakten fernzuhalten versuchte, nahm ich die Tipps von Ruben, was es in Antofagasta zu tun gibt, gerne an, und spazierte zwei Stunden zu den Huanchaca-Ruinen. Als ich sie erreichte, war ich völlig überwältigt. Fühlte mich wie Tomb Raider. Fragte mich, wie alt die den waren. Dachte noch «Sieht seltsam aus. Modern. Wahnsinn!» Ich stolperte durch das Museum, das mit unzähligen Tafeln die Geschichte von Bergbau und Salzabbau Chiles erzählte. Schön gemacht. Aber wer schon einmal eine schlechte Power-Point-Präsentation gesehen hat, weiss, weniger ist mehr. Entsprechend gibt es hier keine Details, weil ich alles wieder vergessen habe. Zudem, wunderte ich mich, warum dieses Museum hier stand und was denn dies genau mit den Ruinen zu tun hatte… Erst am Schluss, in einem super gemachten Kurzfilm, wurde mir klar, dass dies die Ruinen einer Salzverarbeitungsstätte waren. Von 1888. Zwar alt, aber mein Tomb-Raider-Herz fühlte sich betrogen, und ich mich ein bisschen dumm. (Aber zu meiner Verteidigung: Der Name klingt echt alt…)

Ruinas de Huanchaca

Von A nach B über C, D und vielleicht auch E

Das mehr oder weniger planlose Reisen gefällt mir wunderbar. Man geht einfach mit dem Flow. Anstatt alles schon gebucht zu haben, kann man mitten im Tag seine Meinung und die Route ändern.

Georgia, aus London, hatte uns beim Jenga von Iruya erzählt, diesem Bergdörfchen, das sie unbedingt besuchen wollte. Peter biss an und fand, da würde er auch gerne hinfahren. Ich könne auch mit, wenn ich denn wolle. So sicher war ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht. Aber ich könne mich auch am nächsten Morgen entscheiden.

Nach dem Jenga in der einen Bar (ich verlor drei von sechs Runden, durfte den Titel als Jenga-Queen aber behalten), besuchten wir noch die Bar vom grossen Matthias. Diesmal etwas früher und somit zum richtigen Zeitpunkt: Wir erlebten Matthias in Aktion. Er war zuständig, den Besuchern die einheimische Kultur näher zu bringen. So zeigte er traditionelle Kleidung und spielte diverse Instrumente. Er erklärte uns, dass dies ein Familienbetrieb war und er sein Zimmer nur eine Tür weiter hatte.

Matthias

Nun gut, am nächsten Morgen war ich die Faulheit in Person. Ich war eigentlich schon fest entschlossen noch mindestens einen Tag in Tilcara zu bleiben und meine Jeans zu flicken, die ich ungünstiger Weise zerrissen hatte, stundenlang im hübschen Café mit dem guten Apfelkuchen zu sitzen… da überzeugte mich Georgia, dass ich doch mitkommen soll. Unbedingt. Es ist nicht schwierig, mich zu einem Abenteuer zu überreden, und so packte ich meine Jeans weg, zog meine Wanderhose an, verlor direkt die Hälfte eines Hosenbeins, weil der Reissverschluss kaputt ging, fluchte, zog Strumpfhosen mit Jeansshorts an und war ready to go. Zwei kaputte Hosen in einem Tag? Damit kann ich umgehen. Vor allem bei den eiskalten Temperaturen, die momentan aufgrund des starken Windes herrschten. Kein Problem.

Wir liessen also die Katzen zurück und brachen auf zu Roadtrip-Tag 3. Wir wurden direkt belohnt: Die Szenerie war der Hammer! Die Zeitangaben der Routenplaner war einmal mehr nicht zutreffend, diesmal hielten wir allerdings auch exzessiv häufig für Fotos. Der Weg war nach Iruya war definitiv ein sehr grosser Teil des Ziels!

Der Höhepunkt? Die farbigen Berge, die völlig unerwartet in der Ferne auftauchten und von denen nie jemand spricht (vielleicht die Rückseite von Hornocal?) – und alles, was danach passierte. Auch hier mussten wir wieder eine ziemliche Höhendifferenz auf einer Landstrasse zurücklegen und als wir fast auf dem Gipfel angekommen waren, hielten wir und wanderten über steinige Felder in Richtung der bunten Berge. Zwischen uns und den Bergen lag ein weites Tal. Plötzlich tauchten Hunde auf der Höhe auf. Und Schafe. Und dann sichteten wir sie: eine Hirtin in traditionellen Kleidern. Während die Hunde bellend auf uns zu rasten, wahrte sie Distanz. Wir warteten und näherten uns dann langsam. Georgia studiert Spanisch und spricht wahnsinnig gut, sie begann sich mit der Frau zu unterhalten, die uns erklärte, dass sie gerade ihre Steinschleuder bereitgemacht hatte. Sie mag es nicht, fotografiert zu werden – schon gar nicht ungefragt – und schreckt mit der Schleuder Touristen ab. Da wir aber alle unsere Handys eingesteckt gelassen hatten, sprach sie nun gerne mit uns. Sie erklärte, dass sie mit den Schafen jeden Tag von dem Dorf hinter dem kleinen Hügel über diese Berge wanderte. (Ich bin echt schlecht im Distanzen abschätzen, aber es sah sehr weit weg aus…) Sie lebte schon ihr Leben lang in dieser abgeschiedenen Region, früher hatten sie kein Licht, bis heute verwenden sie das Wasser aus den Bergflüssen und die Kinder reiten zur Schule. Einmal im Monat fahren sie nach Humahuaca mit dem Bus, um die nötigsten Besorgungen zu machen, ab und zu fahren jedoch auch Transporter in die Städtchen. Alles, was nicht Kartoffeln oder Fleisch ist, müssen sie kaufen – auf dieser Höhe und so abgeschieden wächst praktisch nichts. Die Hirtin begleitete uns zurück zum Auto. Peter und ich waren unglaublich froh, dass wir Georgia dabei hatten, ansonsten wäre uns dieser Austausch mit der fröhlichen Einheimischen entgangen.

Iruya ist ein wahnsinnig pittoreskes Dörfchen, eingequetscht in ein schmales Tal, umgeben von zauberhaften Bergen. Wir erreichten es etwa um 16.30 Uhr und mussten mit Schrecken feststellen, dass fast alles geschlossen hatte. Und zwar nicht nur bis 17 Uhr wie in Salta, sondern bis 19 oder sogar 20 Uhr. Gut hatten wir seit dem Frühstück um 9 Uhr nichts mehr gegessen…

Wir spazierten also ein bisschen herum, fanden einen Kiosk mit Bananen und Bier sowie einen Spiel- und Trainingsplatz, der meines Erachtens auf die falsche Seite ausgerichtet worden war: statt mit Sicht auf die Berge, mit Sicht auf die Häuserfassaden. Wer tut so etwas? Wahrscheinlich sahen die Geräte deshalb so heruntergekommen aus, weil niemand ausser ich sie benutzt.

Gutes tun für den Körper

Wir blieben eine Nacht in Iruya, die Landschaft war so eindrücklich, dass wir alle völlig erschöpft waren und uns eine teure Nacht gönnten.

Am nächsten Morgen – wir wollten eigentlich den trockenen Fluss hinunter fahren – liefen wir auf dem Hauptplatz in eine Versammlung. Das heisst: Flaggen wurden gehisst, Schüler lasen Geschichten vor und dann wurde auch tänzerisch etwas dargeboten, von allen Altersklassen.

Nach zwei Stunden Tanz und Gesang, entschieden wir uns gegen die Flussfahrt. Die Rückfahrt von Iruya nach Humahuaca war dann deutlich schneller als die Hinfahrt, wir (und unsere durchgeschüttelten Eingeweide) feierten die Einfahrt auf die Teerstrasse.

Georgias Plan war am Freitag Hornocal zu besuchen und ich hatte mich irgendwo auf der Dirtroad entschieden, am Samstag mit Peter nach Bolivien zu fahren und dann von Tupiza aus eine viertägige Tour mit Ende in San Pedro de Atacama zu machen. Wir waren bereits so nahe an der bolivianischen Grenze, dass es sich irgendwie falsch anfühlte, nach San Pedro (in Chile) zu fahren und von dort aus eine Rundtour zu machen (die durch Bolivien führen würde). Peter war zudem froh, jemanden mitzunehmen, der wenigstens (möglicherweise) verstand, was sie an der Grenze wollten, und ich war und bin auch froh, wenn ich keine Grenzen in einem Nachtbus überqueren muss.

Und. Hallo? Noch kurz einen ungeplanten Abstecher nach Bolivien? Warum nicht…

Auf jeden Fall trafen wir in Humahuaca ein und stolperten in einige Hostels, um nach Vakanzen und Preisen zu fragen. Die Vakanzen waren kein Problem, die meisten gaben zu, dass sie momentan nur ein oder zwei Gäste hatten. Wir schlugen allerdings erst bei einem Hostel zu, dass uns für 250 Pesos pro Nacht inklusive Frühstück unterbringen wollte. Wir kriegten sogar ein Privatzimmer, denn ausser zwei Argentinierinnen war niemand hier…

Am Freitag wollte ich einen Pausentag einlegen, um Wäsche zu waschen und – tatsächlich – zu bloggen. Ich blogge nämlich nicht nur für euch, sondern auch für mich, damit ich das Geschehene Revue passieren lassen kann. Ich glaube, mein Gehirn würde explodieren, wenn ich wie unsere französischen Freunde von Ort zu Ort rennen würde, ohne ab und zu einfach zu ruhen und darüber nachzudenken, was ich alles erlebt hatte.

Und somit sind wir alle wieder up-to-date: Es ist Freitagabend, morgen geht es nach Bolivien, wo ich wahrscheinlich ein paar Tage ohne Internet auskommen muss… Wir hören uns in Chile!

(PS: Peter bat mich, uns auch von seiner tollen Fahrweise und seiner unglaublichen Stärke zu berichten. 500 Push-ups, 250 davon einarmig. Er hat das Auto auch über den Fluss getragen. Entspricht alles der Wahrheit. Ich schwöre!)

Roadtripping

Tag 1, Roadtrip nach Purmamarca

Am Sonntag ging es schon früh los. Das heisst, so ungefähr um 10.30 Uhr. Schliesslich mussten wir zuerst alle noch erwachen und frühstücken und die Roadtrip-Teilnehmer wurden neu gemischt. Das heisst: Peter fuhr definitiv mit seinem Auto mit, Willem wollte auch mitkommen, und da das Mietauto der Franzosen relativ klein war, gönnte ich mir den Luxus, bei Peter mitzufahren (was zu guter Letzt auch einiges günstiger ausfiel, da er nur eine Beteiligung an den Benzinkosten wünschte und ich mir somit die Miete sparte). Den Franzosen war das auch recht. Als wir endlich alle ready to go bei den Autos standen – es sind nicht die Frauen, die lange brauchen, um fertig zu werden –, fiel ihnen allerdings ein, dass sie ja Franzosen waren und deshalb noch Croissants brauchten, ansonsten würden sie die knapp dreistündige Fahrt nach Purmamarca nicht überstehen. Oh. Und Geld. Lasst uns doch mal einen ATM suchen… Nach ein paar Wochen in Argentinien bin ich schon sehr viel geduldiger geworden, meine Toleranz beschränkt sich allerdings auf Südamerikaner, auf Europäer warte ich immer noch nicht gerne.

Die Fahrt nach Purmamarca führte uns vorbei an Quebradas, Überresten von Flüssen und wunderschönen Hügeln. Die Franzosen, die vor uns fuhren, fuhren dann einmal direkt an Purmamarca vorbei. Nach einem U-Turn auf der leeren Strasse, fanden wir aber den Weg ins Städtchen. Das ist richtig niedlich: viele Marktstände, Restaurants und sogar WCs für Touristen – aber sonst ziemlich ruhig. Wir konnten uns nur vorstellen, wie es hier in der Hochsaison von Touristen wimmeln musste. Wir unternehman nur eine kleine, knapp einstündige Wanderung (obwohl man das noch nicht einmal Wanderung nennen kann) rund um Purmamarca und zum Cerro de los Siete Colores (Berg der sieben Farben).

Purmamarca

Purmamarca befindet sich auf ungefähr 2300 m. ü. M. Unterdessen hatte ich mich an diese Höhe gewöhnt, aber sobald es extrem steil wurde auf dem kleinen Rundgang, merkte man uns allen an, dass wir doch noch mit der Höhe kämpften. Es war zudem ziemlich heiss und gleichzeitig windig, was nicht gerade half.

On the road

Nach dem Rundgang mit herrlicher Aussicht fuhren die Franzosen und Willem weiter nach Tilcara, wo wir unser Lager für die Nacht aufschlagen wollten. Der ursprüngliche Plan war, dass wir weiter zu den Salinas Grandes fahren wollten – die Franzosen erklärten uns allerdings erst nach dem gemütlichen Aufenthalt in Purmamarca, dass sie diese schon bei ihrer Fahrt nach Argentinien gesehen hatten und, da sie sowieso die Salt Flats in Bolivien besuchen wollten, nicht wirklich Interesse hatten da hin zu fahren. Peter und ich entschieden uns, dass wir die Fahrt trotzdem machen wollten, es schien nicht zu weit weg zu sein und wir hatten noch Kapazität für mehr Naturspektakel.

Was wir allerdings nicht berücksichtigt hatten, war, dass die Strecke zu den Salinas nicht einfach geradeaus ging: Zuerst mussten wir auf einer steinigen Landstrasse auf 4170 Meter steigen. Oben angekommen, sahen wir die Salinas in der Ferne. Und entschieden uns nach einigem Hin und Her, umzukehren, denn zum Einen war diese Höhe langsam echt anstrengend, vor allem auch für Peter, der fuhr, zum Anderen hatte die steile Strasse den Tank ziemlich geleert und wir waren uns nicht sicher, ob wir die Steigung von den Salinas hoch wieder schaffen würden.

Da, in der Ferne, sind die Salinas Grandes

Unterdessen hätten wir von den Franzosen eine Nachricht erhalten sollen, in welchem Hostel sie eingecheckt hatten. Ich musste sie allerdings alle einzeln anschreiben, bis ich eine Antwort erhielt. Als wir im Hostel ankamen, schaute mich Seb, der mir versprochen hatte, mich zu informieren, völlig entgeistert an: Er habe keine argentinische SIM-Karte und wollte sich nicht mit dem WiFi verbinden… (Stellt euch hier einen völlig entgeisterten Gesichtsausdruck meinerseits vor.)

Am Abend gingen wir essen (wie die Argentinier erst nach 10 Uhr) und setzten uns danach (ohne Peter) in eine Bar mit Live-Musik. Bis 4 Uhr morgens. Für mich war das People-Watching auf höchstem Niveau, schliesslich war ich mit vier Jungs (alle um die 25) aus, die mit ihrem fast nicht existenten Spanisch versuchten Südamerikanerinnen aufzureissen. Nachdem die Live-Band zusammengepackt hatte, sassen statt uns fünf, plötzlich 15 Leute an unserem Tisch – inklusive Matthias, einem älteren Einheimischen, von dem wir vermuteten, dass er der Besitzer des Lokals war.

Der erfolgloseste Aufreisser war der eine Franzose, der relativ gut Spanisch konnte, sich – scheinbar erfolgreich – mit zwei Mädels unterhielt und uns am Ende des Abends mitteilte, dass beide vergeben waren. Die Enttäuschung stand ihm ins Gesicht geschrieben. Der erfolgreichste war Seb – zwar nicht bei den Frauen – aber er schaffte es, uns mit einer schrecklichen Gesangseinlage und einem versuchten Strip gratis Bier von Matthias einzusacken. Matthias versuchte uns zwar zu erklären, dass ihm das Lokal nicht gehörte, und er uns eigentlich nichts ausgeben konnte – aber der Gesang war so schrecklich, dass er auch keine andere Möglichkeit mehr sah, als uns ein Bier auszugeben (abgesehen davon gab es sonst niemanden mehr in der Bar, bei dem wir für das Bier hätten bezahlen können). Erst zwei Abende später fanden wir übrigens heraus, was genau Matthias’ Aufgabe in der Bar war. Dazu aber in einem anderen Blog.

Tag 2, Roadtrip nach Humahuaca/Hornocal

Nach der langen Nacht brachen wir so gegen 11 Uhr auf zu unserem Roadtrip-Tag 2. Gemäss Routenplaner sollten wir in 1,5 Stunden bei dem Cerro de los 14 Colores (Hornocal) ankommen. Auch hier war aber die Dirtroad nicht eingerechnet. Während die Franzosen in einem ziemlichen Tempo vorausfuhren, genossen wir die Aussicht und schonten das Auto, schliesslich gehörte das Auto Peter und war kein Mietauto – und er war seit einigen Tagen auf der Suche nach einem Ersatzrad, also wäre eine Panne ziemlich ungünstig…

(Habe ich schon erwähnt, dass die Franzosen sich auch in Humahuca verfuhren und statt die Brücke nach Hornocal zu nehmen, daran vorbei fuhren und uns fast in ein trockenes Flussbett fuhren? Nein? Tja dann.)

Auf 3500 m. ü. M. angekommen, raubte uns die Aussicht einmal mehr den Atem (schon wieder wortwörtlich)! Es war noch viel besser als Purmamarca. Wir spazierten etwa 20 Minuten auf die Hügelkette zu, bis wir zu einem Aussichtspunkt kamen. Es war unglaublich. Kein Foto kann dieser Sicht gerecht werden. Wir sassen eine zeitlang einfach da, eingemummelt, weil es doch sehr windig und kalt war, und starrten die Berge an.

Keine Chance, die Schönheit dieser Bergkette in einem Bild festzuhalten
2 Franzosen, 1 Burrito, 1 Australier und 1 Belgier

Zurück in unserem superfancy Hostel (Hostel Los Molles in Tilcara), schmiedeten wir Pläne für die weiteren Tage. Seb fuhr das Mietauto zurück nach Salta, seine Reisezeit war nach zwölf Monaten bald zu Ende. Die beiden anderen Franzosen, die seit sechs Wochen zusammen unterwegs waren, wollten dringend nach Bolivien – ohne einen Tag zu verlieren. Ursprünglich hätten sie mit Peter fahren sollen, doch der wollte nicht so Hals über Kopf aufbrechen. Zudem hatten wir eine Londonerin kennengelernt, die uns von Iruya erzählte, einem extrem abgeschiedenen Bergdörfchen, das im Sommer offenbar ein pulsierender Touristenort sein muss. Mein Plan war ursprünglich noch etwas in Tilcara zu bleiben, da es hier ein paar nette Cafés und Bars gab – Bars mit Jenga sind meine Favoriten, alle in Südamerika spielen Jenga. Einfach ein netter Ort zum Erkunden und Ausruhen. Danach wollte ich nach San Pedro de Atacama in Chile, um die Wüste zu erkunden.

Doch es sollte alles anders kommen…

Katzenbild für die Klicks 🤔😉 (mein Wärmekissen in Tilcara)

Von Geburtstagen und Freudensprüngen

Am Freitag war mein Geburtstag. Da ich nun sozusagen bis am Sonntag warten musste, bis die Franzosen von ihrem Roadtrip in den Süden zurück waren, wollte ich natürlich noch etwas erleben und nicht nur rumsitzen. Und so schenkte ich mir einen niedlichen 40-Meter-Bungee-Sprung von einer Brücke, die über den Dique Cabra Corral führt, einen riesigen künstlichen See.

Cabra Corral

Gemäss den Organisatoren gab es von Salta aus pro Tag drei direkte Busse zur Brücke (Fahrdauer wahrscheinlich so zwei Stunden) – ich entschied mich für den um 9 Uhr. Nach ein paar Schwierigkeiten die Bushaltestelle zu finden, stellte ich mich pünktlich in die Schlange. Gemäss meiner bisherigen Erfahrungen wartet man in Argentinien zwar stundenlange aufs Essen, die Busse sind aber immer pünktlich. Nun, ich wartete bis 9.30 Uhr und entschied mich dann, dass ein guter Kaffee und etwas Wärme (es windete sehr unangenehm bei etwa 12° C) jetzt eigentlich ganz nett wären und später ja auch noch ein Bus fahren würde. So setzte ich mich für zwei Stunden in ein Café und ging dann – statt zurück zur Bushaltestelle – direkt ins Hostel. Samstag war ja auch noch ein Tag zum Bungee Jumpen.

Am Abend traf ich im Hostel auf Peter, ein Australier, der Südamerika mit dem Auto durchquerte und sich am Sonntag wahrscheinlich unserem Roadtrip anschliessen würde, und verabredete mich zum Essen – dabei gabelten wir noch Willem aus Belgien auf, der zwar sehr unentschlossen war, sich uns dann aber doch anschloss. Beim Pre-Dinner-Bier (um 20 Uhr ist noch keine Küche geöffnet…) diskutierten wir über unser Alter und die verschiedenen Reisetypen. Wobei natürlich auf meinen Geburtstag angestossen wurde und das Staunen gross war, denn Peters Geburtstag war am Samstag… Beim Abendessen im Restaurant La Cuisine, liessen wir dann unseren Kellner (der sogar Deutsch sprach) ganz nebenbei (oder eher sehr direkt) wissen, dass wir zwei Geburtstage feierten. Der Kuchen ging aufs Haus. YAY!

Beim Abendessen überzeugte ich die beiden, am Samstag mit mir Bungee Jumpen zu gehen. Peter wollte zwar nicht springen (das hatte er schon einmal gemacht), wollte uns aber hinfahren – schliesslich hatte er sonst nichts zu tun… Ich fragte mich einmal mehr, wie man so viel Glück haben kann? Nachdem ich mich am Freitag genervt hatte, dass ich eigentlich nichts auf die Reihe gekriegt hatte, hat es sich wie von selbst viel besser ergeben. Nicht auf einen Bus, der nie kommt, angewiesen zu sein, und auch nicht alleine zu springen. Herrlich!

Auf der Fahrt nach Cabra Corral fragte mich Peter dauernd, ob ich denn schon nervös sei. Doch die Nervosität stellte sich tatsächlich erst sehr spät ein. Nämlich dann, als ich auf der Schwelle stand und das superschwere Bungee-Seil an meinen Knöcheln zog. Auch wenn es absolut nicht hoch war (wir zweifeln an den angegebenen 40 Metern), wehrte sich mein Körper dagegen, sich einfach so in den Abgrund zu stürzen. Um nicht irgendwie verkrümelt zu fliegen, versuchte ich mich zu strecken, doch alles in meinem Körper wollte diesen zu einem kleinen Häufchen Elend zusammenkrümmen. Nachdem ich den Instruktor mit meinem Paniktalk genug genervt hatte, liess ich mich endlich fallen, wusch die Haare im See und dann wars auch schon vorbei. War ganz geil. Und ich war froh, hatte ich einen kleinen Sprung gemacht. So bin ich bei den 220 Metern vom Valle Verzasca k,,,,,,,,,,,,,,mj (tschuldigung, das war die Katze) darauf vorbereitet, dass mein Körper sich vielleicht dagegen wehrt, sich in den Abgrund zu stürzen.

Besser wäre es, nicht runter zu schauen 🤷🏻‍♀️
Sehr schlechte Qualität, aber ich glaube, der panische Ausdruck ist sichtbar.

Da meine kreative Energie momentan von erfrorenen Fingern blockiert ist (ich sitze in Tilcara im Hostel und, obwohl es gute 24° C sein sollte, windet es so stark, dass eine Jacke nicht reicht), lasse ich diesen kurzen Blog hier so stehen, freue mich darüber, ein graues, haariges Wärmekissen zu haben und erzähle euch später von dem Roadtrip.

Kurz vor der Tat