Abenteuer Cigana

Während hier in meinem virtuellen Tagebuch grösstenteils Stillschweigen herrschte … schwieg auch mein Leben vor sich hin. Ich war ein bisschen arbeitslos (bin ich eigentlich immer noch) und aufgrund des beschränkten Budgets lagen keine grossen Sprünge drin. Ich hatte aber den Entschluss gefasst, mein Leben etwas zu pfeffern und der Persönlichkeit Nr. 13, die in mir schlummert, endlich eine Stimme zu geben: der Zigeunerin. Mama erzählte mir, dass unsere Vorfahren deutsche Reisende waren und ein Wagenrad in ihrem Wappen trugen. Mama erzählte mir allerdings auch, sie sei eine chinesische Spionin. Irgendwann werde ich es vielleicht schaffen, beide Behauptungen zu überprüfen.

Auf jeden Fall entschied ich mich, meine angebrochene Südamerikareise wieder aufzunehmen und nach Brasilien zu fliegen. Zum Einen ist das Leben da günstiger, zum Anderen hoffte ich, meine Reiselust zu stillen und mit Aufträgen als freiberufliche Übersetzerin zu finanzieren. Das Schlimmste, das passieren kann? Ich kann mir keinen Rückflug mehr leisten und muss untertauchen. Oder werde ausgeschafft. Oder… Man weiss es nicht.

Startschwierigkeiten

Der Tag der Abreise rückte unaufhörlich näher. Meine beste Freundin und ihr Mann fuhren mich zum Flughafen Zürich, wo mein Flug nach Florianópolis (über Lissabon und Rio) um 18 Uhr starten sollte. Die Tränen waren echt, die Nervosität auch. Das Zmittag-Bier hatte allerdings seine Wirkung getan und die Hyperventilier-Panik-Attacken wurden weniger.

Alles verlief reibungslos. Als bei der Sicherheitskontrolle der Alarm ging, wurde ich umgehend informiert, dass es nur eine Quotenkontrolle sei, wäre ich später durchgegangen, hätte nichts gepiepst. (Ausser jemand von euch hatte denen gesagt, sie sollen mich aufhalten? Hat nicht geklappt, ha!)

Meine Siebensachen und ich überstanden die Kontrolle unbeschadet, stürzten uns durch die kopfschmerzbereitende Dufry-Abteilung und guckten uns die grossen blauen Abflug-Tafeln an. Hach da stand der Flug: 18 Uhr nach Lissabon. Daneben in rot stand aber «Neue Info um 1800». Alle Flüge drumherum: pünktlich, boarding, go to gate, pipapo, trallalala. Tja dann. Lustigerweise war ich, seit ich das Gepäck eingecheckt hatte, tiefenentspannt – hier, am Flughafen, vor einem grossen Abenteuer, fühlte ich mich zuhause.

Um 17.30 Uhr wurde uns mitgeteilt, dass der Start auf 20.30 Uhr verschoben worden war. Da ich in Lissabon eigentlich vier Stunden zum Umsteigen gehabt hätte, schien dies noch wunderbar zu passen. Wir starteten dann auch mehr oder weniger pünktlich. Ich freute mich auf das Abendessen im Flieger, auch wenn ja meistens eklig, denn langsam verhungerte ich kläglich. Es gab eine Tüte Chips und einen Mini-Karottenkuchen. Nicht gerade ein hungerstillendes Gourmetmenü, aber Essen ist Essen. Danach breitete ich mich auf «meinen» drei Sitzen aus und liess mich von den Turbulenzen in den Schlaf schütteln. Das Umsteigen in Lissabon verlief reibungslos: Ich wurde direkt beim Aussteigen von «Rio»-schreiendem Bodenpersonal durch die leere Passkontrolle gelotst (der Rio-Flug war der letzte an diesem Tag) und ging zügig an 20 Gates vorbei bis zu Gate 45. Völlig verschwitzt (mmmh) erreichte ich das Gate – und den Rest des Fussvolkes. Obwohl das Boarding theoretisch schon seit einer Stunde geöffnet hatte, war da wohl noch niemand eingestiegen. Was ich super fand, war, dass bei TAP nach den Business-Kunden, die Leute ohne Handgepäckskoffer einsteigen dürfen. Also Menschen mit Handtaschen und Rucksäcken. Menschen wie ich. Und das waren wenige.

[Riu tschi Schaneeru]

Der Rio-Flug war ziemlich ausgebucht und ich war so k. o., dass ich mehrfach einschlief und fast das Abendessen verpasste. Damit ich hier noch ein wenig weiter stänkern kann: Im Endeffekt hätte ich es auch verpassen können. Zu Pastabrei verkochte Hörnli mit totgekochten Karotten und Erbsen, darin trockenes Hähnchen. Wie der Herr schräg vorne zwei Portionen davon verdrücken konnte, ist mir ein Rätsel. Immerhin gabs für Anna, den Dessertmenschen, Dessert. Zumindest einen Löffel davon. Buäh. Ich freute mich schon auf das Frühstück. Nicht.

Ich glaube, das war der erste Langstreckenflug überhaupt, den ich ohne Filmschauen verbrachte. Nach dem «Essen» döste und schlief ich mit Musik in den Ohren und der heiligen Schlafmaske auf den Augen. Ich verschlief auch fast den herrlichen Sonnenaufgang und das seltsame Frühstück (um Welten besser als das Abendessen) – erst als wir über Rio einflogen, war ich hellwach und kriegte fast einen Herzstillstand: Zum Einen, weil es wunderschön war, so grün und flauschig, am liebsten hätte ich mich in den wohlgeformten Hügeln vergraben, und zum Anderen, weil mir erst hier so einiges bewusst wurde und ich mich zum ersten Mal fragte: Was tust du eigentlich? Mal wieder einen Furz gehabt und ohne zu studieren losgedüst? Was glaubst du eigentlich, wer du bist? Haja. Aber ändern konnte ich es nun nicht mehr. Hallo Brasilien! Jetzt hast du mich an der Backe.

Ich habe jetzt einen Stempel in meinem sonst noch so unbefleckten neuen Pass. Rund sechs Stunden verbrachte ich in Rio. Zwei Schritte davon auch ausserhalb des Flughafens. Die dicke Wand aus Hitze trieb mich allerdings direkt wieder in das nett gekühlte Gebäude. Wenn alles gut gehen würde, würde ich ja früher oder später in Rio vorbei kommen. Rio konnte warten.

Der Flughafen in Rio ist ziemlich bequem, an den Gates hat es richtig geile Liegestühle. Statt angestrengt herumzusitzen/stehen. Kann man sich da bequem hinlegen, dem Flugbetrieb zuschauen oder wegdösen. Ich glaube, ich bin effektiv weggedöst. Als ich nämlich Hunger-Pipi-Kalt-mässig aufstand, merkte ich, dass der zuvor (ich war um 6 Uhr gelandet) so leere Flughafen unterdessen wild belebt war.

Floripa

Der Flug nach Florianópolis war, wie schon der Flug von Zürich nach Lissabon, halb leer und ich konnte es mir auf einer gaaanzen Sitzreihe gemütlich machen. Diesmal schlief ich allerdings nicht und genoss den Landeanflug in vollen Zügen: Einmal von West nach Ost über die Insel, etwas über das Festland und wieder zurück. Von oben sah das gar nicht so gross aus. Aber extrem verlockend. Huii, ich konnte es kaum erwarten!

Kaum aus dem sehr hübschen Flughafen raus, durchströmten mich die Endorphine. Diese Luft! Es roch so gut! Und es war so warm. (Und extrem windig.) Aber es roch so gut. Nach Meer und Wind und frischer Luft und eigentlich gar nicht nach Flughafen. Auf der Suche nach einem Taxi fand ich dann auch noch eine Schweizer Freundin. Nennen wir sie Helga:

Hier gefällt es mir. Hier bleibe ich ein bisschen.

Fünf Freunde auf Odyssee

Da standen wir also, Linda, Lucia, Nina, Rebecca und ich, Anna. Freitagmorgen, unter der Byebye-Bar am Flughafen Zürich, ready to take off. Eigentlich hätten wir Nina hier das grosse Geheimnis verraten sollen: die Destination. Schliesslich war dies ihr Hochzeitsgeschenk – da wir es nicht fertig gebracht hatten, ihr eine Bacheloretteparty zu schmeissen, wollten wir sie ordentlich zu einer Wochenendreise einladen… dass diese nun über ein Jahr nach der Hochzeit stattfand, ist wieder eine andere Geschichte. Nina wusste zu diesem Zeitpunkt aber schon seit geschlagenen fünf Minuten(!), wohin wir sie entführen wollten, weil sich jemand (nicht ich, ausnahmsweise) im gemeinsamen Chat verplappert hatte. Wir hatten uns grosse Mühe gegeben, Nina keine Hinweise auf die Destination zu liefern und waren bemüht, sogar Wetterberichte ohne Stadtnamen zu verschicken… Auch Nina hatte sich dann grosse Mühe gegeben, beim Morgenkaffee vor mir zu verheimlichen, dass sie die verräterische Nachricht schon gelesen hatte und somit die Destination bereits kannte. Nun denn: Sarajevo in Bosnien-Herzegovina war unser Ziel.

Unsere ersten gemeinsamen Stunden verliefen wunderbar reibungslos, alle durften boarden, und Umsteigen in Ljubljana war auch ein Leichtes. Vor dem kleinen Flughafen von Sarajevo fanden wir auch schnell zwei Taxis, die uns für lockere 60 km (nicht Kilometer, sondern konvertible Mark) zu unserem Guesthouse brachten. Natürlich wollten wir zuerst etwas zwischen die Zähne kriegen und steuerten ein Restaurant an, das uns für seine Cevapcici-Spezialität empfohlen worden war. Während des Kauens grinste uns Linda plötzlich verdächtig hysterisch an und sagte – immer noch grinsend: «Das ist jetzt kein Witz, imfal. Aber unser Rückflug wurde soeben storniert.» Wir sollten uns – natürlich telefonisch – bei der Airline (Adria Airways) melden. Macht man immer gerne im Ausland, ist ja so besonders günstig. Meiner momentan arbeitslosen Seele setzte die Lage nicht besonders zu, den Nicht-Arbeitslosen unter uns (also alle anderen), kam die Stornierung eher ungelegen, war die Chance doch gross, dass wir es nicht wie geplant am Sonntagabend zurückschaffen würden.

Wir versuchen also, uns erst einmal nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und den Tag zu geniessen, indem wir durch die Strässchen schlenderten und bei Džirlo bosnischen Kaffee und fruchtige Sirups tranken. Der Gastgeber des Teehauses, das auf TripAdvisor übrigens die Nr. 1 der sarajevischen Cafés ist, ist ein wunderbar inspirierender Lebemann, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt und eine beruhigende innere Zufriedenheit versprüht. Die wahre Entschleunigung.

Der Blick vom Džirlo aus

Am Abend versuchte Linda vom Festnetz unserer Unterkunft (von lieben Menschen geführt), die von Adria angegebene Nummer für Hilfe bei Flugstornierungen anzurufen. Nach zehn Minuten in der Warteschlange, wurde das aber auch schon zu teuer (und zu blöde) und sie schrieb eine E-Mail. Gemäss Webseite war die Hotline zudem nur Montag bis Freitag besetzt. Wir hofften allerdings, dass sich Adria trotzdem am Wochenende dazu herunter lassen würde, uns zu kontaktieren, um uns einen alternativen Heimflug anzubieten.

Wir genossen den Freitagabend und Samstag so gut es ging. Sarajevo ist ein wahres Schmuckstück, eine bezaubernde Stadt mit herrlichem Kaffee und süssen kleinen Läden.

Sarajevo

Am Samstag fuhren wir mit der Seilbahn auf den Trebević, ein Berg, von dem man über die ganze Stadt blicken konnte, spazierten etwas in der Sonne und bestaunten die Überreste der Bob- und Rodelbahn, die für die Winterspiele 1984 errichtet worden war. Am späteren Nachmittag diskutierten wir einmal mehr, ob wir vielleicht zum Flughafen fahren sollten, in der Hoffnung, jemanden von Adria anzutreffen und einen Rückflug buchen zu können. Ein Teil der Chicas setzte sich zum Drink in eine Bar, Lucia und ich machten uns auf zum Guesthouse, um unsere Pässe zu holen, da wir diese – im Falle eines positiven Ausgangs am Flughafen – ja wohl brauchen würden. Im Guesthouse angekommen, versuchten wir es allerdings nochmals telefonisch bei der Fluggesellschaft. Sogar die Besitzerin telefonierte für uns herum, da Bosnisch leider nicht in unserem Repertoire ist.

Las chicas en la Bobbahn

Es verging fast eine Stunde bis uns klar wurde, dass auch eine Fahrt zum Flughafen nichts an unserem Problem lösen würde. Adria Airways war nicht zu erreichen – schon gar nicht am Wochenende. Wir setzten uns zu den anderen in die Bar, wo wir dank Rebecca noch Gratisshots vom Lebemann abstaubten (sein Café war direkt gegenüber und man kannte sich hier gut in der Strasse).

Am Sonntag machten wir uns schon am Vormittag auf zum Flughafen. Unser Flug wäre theoretisch um 15 Uhr gewesen, aber vielleicht gab es ja frühere Möglichkeiten, nachhause zu kommen …

… Ähm. Nope.

Von Adria Airways war am Flughafen niemand anzutreffen. Ein Swiss-Mitarbeiter, den wir vor den leeren Airline-Büros abpassten, informierte uns, dass auch ihre Flüge überbucht waren und er bereits versuchte, die «überbuchten» Swiss-Gäste nachhause zu fliegen. Bis am Dienstag seien die Chancen sehr gering, überhaupt aus Sarajevo rauszukommen. Egal in welche Richtung. Einige der Chicas hatten bereits vorgängig andere Möglichkeiten geprüft, nachhause zu kommen. Zum Beispiel gab es von Split aus noch einen Flug. Und Split war ja nur etwa fünf Autostunden von Sarajevo entfernt. Da der Bus bereits weg war, blieb nur noch ein Mietauto. Während zwei Chicas den Flug um 19 Uhr buchten, reservierten die anderen ein Mietauto. Wir waren sehr darauf bedacht, beides gleichzeitig zu machen, denn ein Mietauto ohne Flug, würde uns auch nicht weiterhelfen.

Theoretisch hätte ich ja auch noch länger in Sarajevo bleiben können, aber einen Roadtrip verpassen? Ich glaube nicht.

Wir fuhren also fünf Stunden von Sarajevo durch die Berge nach Split. Ein herzliches Dankeschön an die drei Fahrerinnen, die uns durch einige Vollbremsen von Unfällen mit wahnsinnigen, uns entgegenkommenden Überholmanöver-Fahrern bewahrten. Danke! Würkli!

Gegen 17 Uhr erreichten wir Split. Ein wunderschöner Flughafen, ich sags euch! Ganz neu. Ich war schon ganz begeistert und freute mich, dass wir bald in einem Flieger nachhause sitzen würden. Auto abgegeben, in die Check-in-Halle eingetreten, auf die grosse Abflug-Anzeige gestarrt… Da fehlt ein Flug. Der Flug um 19 Uhr nach Zürich, der steht nicht auf der Tafel. Noch einmal in die Buchungsmail geschaut: Da steht «Edelweiss, Zürich nach Split». Nicht Split nach Zürich. Irgendwie konnte ich nicht aufhören zu lachen und auch den anderen Chicas stand die grinsende Hysterie ins Gesicht geschrieben. Filmreif. Warum dies passiert war, war allerdings schnell klar: Auf der Edelweiss-Webseite kann man nur Flüge ab Zürich buchen. Alle Flüge mit anderen Abflugflughäfen müssen über die Swiss-Webseite gebucht werden und die Freude über den Nachhauseflug war so gross, dass die Richtung nicht allzu genau überprüft wurde. Immerhin konnten wir die Plätze innerhalb kürzester Zeit noch gebührenfrei stornieren. Und: Es gab tatsächlich noch einen Flug nach Zürich, um 21 Uhr. Online wies der aber nur noch zwei Plätze in der Business-Class auf. Wir hofften, jemanden zu finden, der uns vielleicht noch reinschmuggeln würde, aber auch hier galt die Regel: Mitarbeiter der Edelweiss würden frühestens zwei Stunden vor dem Flug auftauchen, bis dahin blieb uns nur warten übrig. Wir gönnten uns also ein Abendessen und beschlossen das weitere Vorgehen: Linda buchte einen Flug ab Split am Montagabend und ich schloss mich ihr an. Eine Zweistädtereise an einem Wochenende? Warum nicht. Rebecca und Nina buchten die Business-Class-Tickets und Lucia pokerte, in der Hoffnung auf No-Shows oder eine andere Möglichkeit, das Flugzeug um 21 Uhr zu boarden.

Linda und ich machten uns schon einmal auf den Weg in die Stadt. Mit einem Bus. Der plötzlich an einem ziemlich verlassenen Mini-Bahnhof hielt und der Fahrer auf die Gleise zeigte und einfach nur «Der Bus hält hier, nehmen Sie den Zug» sagte. Oder eher: «Tren. You take tren. 20 minutes. Go! GO!» Ausnahmslos alle Buspassagiere schauten verwirrt. Wir wussten auch nicht, ob der Zug in 20 Minuten losfahren würde oder 20 Minuten ins Zentrum hatte… Aber nun gut, warum nicht. Dann hatten wir heute einmal (fast) alle motorisierten Fortbewegungsarten durchgemacht – ausser das Flugzeug. Das einzige, das wir wirklich wollten.

Linda und ich hatten uns unterdessen damit abgefunden, einen Tag festzusitzen und feierten sogar die Zugfahrt in der kleinen Zugkomposition. Am Zielbahnhof angekommen, suchten wir WLAN und buchten ein Zimmer für drei Leute – die Spannung hat hier ein Ende: Vor Lucia warteten noch vier weitere Leute auf No-Shows, sie würde also in Kürze zu uns stossen und dann ebenfalls am Montagabend fliegen.

Wir genossen unsere Zeit in Split: gutes Essen, Cocktails in einer Rooftop-Bar, Gratis-Städtetour, Shopping, nettes Airbnb… Und tatsächlich boardeten wir am Montagabend den Flieger nach Zürich. Wuhu!

Danke euch, Chicas, für ein abenteuerreiches, tolles Wochenende!

Übrigens: Natürlich versuchten wir von Adria noch Geld zurückzukriegen über das Online-Formular für solche Angelegenheiten. Schliesslich hatten wir einiges an Mehrkosten tragen müssen und mindestens das Geld für den nicht durchgeführten Flug wollten wir zurückhaben. Unterdessen, etwa acht Wochen nach dem Flug, hat die Adria Airways allerdings Konkurs angemeldet und somit kann uns auch keine Versicherung mehr helfen, das Geld zurückzukriegen. Bye bye money…

Rapa Nui

Meine Vorfreude auf Rapa Nui war riesig. Santiago war ja wettermässig etwas kalt und nass ausgefallen, also hoffte ich, auf der Osterinsel Sonne zu tanken und packte den Bikini zuoberst in den Rucksack. Am Morgen um 4 Uhr, nach der fast schlaflosen Nacht, stieg ich im strömenden Regen in mein Uber ein. Die erste Fahrt mit Uber, die ich über meine eigene App gebucht hatte. Huiuiui. Da die App meine Kreditkarte nicht akzeptieren wollte, musste ich bar bezahlen, was den Fahrer dazu veranlasste, sehr undezent die Augen zu verdrehen. Aufgrund der Polizei war es offenbar nicht möglich, erst am Flughafen zu bezahlen, so bezahlte ich den vorab geschätzten Preis während der Fahrt. Ich habe nicht herausgefunden, ob Uber in Chile illegal ist, oder einfach nicht gern gesehen…

Am Flughafen angekommen lief dann – vorerst – alles reibungslos. Ich gab mein Gepäck auf, füllte das Formular für die Einreise nach Rapa Nui aus, ging beim PDI vorbei, die einen Stempel in meinen Pass knallten und das Formular einsackten. Kaufte Kaffee (auf dessen Becher «Good Luck» geschrieben wurde – die Ironie wurde mir erst später bewusst) und wartete beim Gate. Bis fast die letzten eingestiegen waren. Dann ging ich vor. Ob ich denn keinen Zettel hätte, fragte mich die Bordkartenkontrolleurin. «Zettel? Ja, den hier», und ich klaubte den PDI-Einreisezettel (sieht aus wie ein Kassenbon) für Chile hervor. Nein, nicht den, der sei von der Polizei. Der andere. Ob ich denn das Formular nicht ausgefüllt hätte? Doch, natürlich, aber das habe die Frau am PDI-Schalter behalten. Die Kontrolleurin wedelte mit meinem Pass herum und meinte, ich müsse nochmal zurück (und dieses «zurück» war weit weg, sehr weit). Ob ich denn den Flug noch erwischen werde? Das wisse sie nicht… Zum Glück war ich nicht die Einzige. Zwei Amis mussten auch nochmal zurück, sie hatten aber offenbar gar nie ein Formular ausgefüllt… Am PDI-Schalter angekommen, versuchte ich der Dame, die mich vorher abgefertigt hatte, auf Englisch zu erklären, was mein Problem war, und, dass ich offenbar dieses Formular, das da lag, haben müsse. Sie begutachtete ihre Nägel und reagierte nicht. Der Kollege in der Box neben ihr schien offenbar mehr Englisch zu verstehen: «Wir haben keine Formulare. Nur diese.» Und wedelt mit eben diesen Formularen, die ich zu brauchen meinte, vor meiner Nase herum. Nachdem ich genug mit den Händen gewedelt hatte und kurzzeitig in Panik ausgebrochen war, liess meine Freundin den Blick von ihren Nägeln ab, blätterte meinen Pass durch und zeigte mir auf Passseite 20 den Zettel, der immer da gewesen war und den ich offenbar benötigte. Sah genauso aus wie der PDI-Einreisezettel und hatte in dem Sinne nichts mit dem Formular zu tun… Spannend, dass das der Kontrolleurin am Gate nicht eingefallen war. Und mir auch nicht. Allerdings dachte ich auch, wir suchen ein A5-grosses Formular und nicht einen Kassenbon. Ich sage euch, lernt Spanisch! Nun denn, noch einmal durch die Sicherheitskontrolle und dann losrennen. Ausser Atem und bizzeli verschwitzt kam ich beim Gate an, das Flugzeug war noch da. Puh! Keuchend setzte ich mich auf meinen Platz. 20 Minuten später die Durchsage «Boarding complete» – zum Glück bin ich gerannt! Noch selten war ich morgens um 6 Uhr so wach!

Da ich einen Sitz in der Mitte des Flugzeugs hatte, kriegte ich von der Landung praktisch gar nichts mit, umso begeisterter war ich, als ich aus dem Flugzeug ausstieg, die Sonne auf mein Haupt schien und das Meer in der nicht so weiten Ferne blau leuchtete.

Praktisch alle Hotels bieten gratis Transfers an. So wartete auch auf mich jemand mit dem Schild «Anna Stock» [sic!] und einer Blumenkette. Dann ging es los auf eine kleine Tour durch das Städtchen: Minimärkte da und dort, da drüben muss das Nationalparkticket gekauft werden und da hinten gibt es den Bankomaten, an dieser Strasse sind die Touranbieter und an der nächsten die guten Restaurants.

Kaum im Hotel angekommen, machte ich mich auf zum Meer, erkundete die Stadt, die Strände, dachte darüber nach, ob ich meine vier Tage auf Rapa Nui alleine verbringen werden würde – zack, hatte ich einen Hund. Mal wieder. Gut eine Stunde lang begleitete er mich am Meer entlang, sprang um mich herum, wollte spielen, gestreichelt werden, Futter kriegen – alles musste ich ihm verwehren. Der Hund, nennen wir ihn Struppi, kratzte sich so dermassen häufig, dass ich ihn gerne (sehr) weit von mir halten wollte. Trotz Hundeblick.

In der Agentur-Strasse buchte ich etwas später eine Tour für den nächsten Tag (Freitag), Ost- und Südteil der Insel. Es windete und regnete aber so dermassen am Freitag, dass ich mich nicht aus dem Bett erheben konnte. Eigentlich wollte ich den ganzen Tag im Hostel bleiben, irgendwie war meine Stimmung etwas gedrückt. Erst nachdem mein Sandkastengspändli Jonathan mir auf meine genervte «Es regnet, alles ist Scheisse»-Nachricht mit «Take your chance» antwortete, konnte ich mich aufraffen. Ich schlüpfte in Regenjacke und -hose (die ich schon mehrmals entsorgen wollte, weil ich daran zweifelte, sie wirklich zu brauchen), umarmte den Regen und machte mich auf, die Insel und die Moais von einer anderen Seite kennenzulernen. Nicht alles ist eitel Sonnenschein. Und immerhin herrschten trotz Regen und Wind angenehme 25° C.

Ich spazierte also am Meer entlang Richtung Norden, da wo die Höhlen waren. Diese wären allerdings geschlossen, hatte man mir im Hostel gesagt, bei Regen sei es da viel zu rutschig. Aber der Weg dahin bot ein paar andere Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel ein Auto, das in der schlammigen Strasse stecken geblieben war. Hilfe war schon da – und drei Hunde… meine neuen Freunde natürlich. Vier Stunden lang begleiteten sie mich, zwei davon trugen Halsbänder, was sie als Nicht-Streuner kennzeichnete, sie aber nicht von einem friedlichen Spaziergang im Regen abhielt. Sehr vorteilhaft: Sie kannten den Weg. Ich wollte den Trekkingpfad entlanggehen, der noch schlammiger war als die ungepflasterte Strasse (natürlich), aber auch näher am Ufer und somit viel die bessere Aussicht (wunderschön, auch bei Regen!) bot. Der Pfad war teilweise etwas versteckt, die Hunde führten mich aber sicher über Stock und Stein (und durch Wasserlachen), warteten auf mich, wenn ich Fotos schoss, und hielten mir eine Gruppe anderer streunender (und verrückt bellender) Hunde vom Leib.

Theoretisch hatte ich ja jetzt eine Tour verpasst und rechnete schon damit, viel Geld in den Wind geschossen zu haben, nur weil ich regenscheu gewesen war. Allerdings erfuhr ich, dass die Tour sowieso nicht stattgefunden hatte, weil gewisse Sehenswürdigkeiten geschlossen waren und baden am Anakena-Strand bei Regen nicht so sexy war – und kriegte sogar das Geld zurückerstattet. Wie erfreulich! Ich buchte daraufhin eine andere Tour, die am nächsten Tag trotz Regen stattfinden würde. Mae, die Tourleiterin (so in meinem Alter), holte mich am Samstag um 9 Uhr ab. Mit einem 8-Personen-Minibus und der Info, dass ich die Einzige war, die dem Regen trotzen wollte. Der erste Stop war der Vulkan Rana Raraku, Geburtsstätte der Moai, denn hier wurden damals (1450–1650) die Menschenfiguren aus Stein gehauen. Ich hatte Glück: Eigentlich war die Stätte wegen Regen geschlossen (vor kurzem hatte sich offenbar ein Tourist einen Arm gebrochen, weil er auf den regennassen Steinen ausgerutscht war), da ich allerdings in Begleitung von Mae war, durften wir zumindest den Steinbruch besichtigen – den Vulkankrater nicht, so lebensmüde waren wir nicht. Mae erzählte mir die ganze Geschichte der Moai: Diese wurden hier aus dem Vulkangestein gehauen, weil es die richtige Dichte und Härte hatte. Der Transport gestaltete sich allerdings ziemlich schwierig und es gibt diverse Theorien, wie die Moai von dem Vulkan zu den unterschiedlichen Ahu (Zeremonialplattform) rund um die Insel herum gekommen waren – eine Theorie besagt, dass sie selbständig dahin spaziert waren… Im Steinbruch gibt es Moais in allen Stadien der Fertigstellung: Gewisse sind einseitig noch mit dem Vulkan verbunden, andere stehen – wie bestellt und nicht abgeholt (tatsächlich) –, wieder andere liegen zerbrochen herum. Die Moai – Abbilder verstorbener Häuptlinge und Beschützer der Inselbewohner – kriegen allerdings erst Leben eingehaucht, wenn ihnen die Augen eingesetzt werden, was jeweils erst geschah, wenn sie an ihrer endgültigen Stätte angekommen waren. Entsprechend war es auch nicht weiter schlimm, wenn ein Moai unterwegs zerbrach, da ihm zu dieser Zeit noch keine Seele innewohnte. (Allerdings stelle ich es mir sehr frustrierend vor für den Meistersteinmetz. Es ist nicht bekannt, wie lange an einem Moai gearbeitet wurde, aber es muss mit mehreren Monaten oder sogar Jahren pro Figur gerechnet werden.) Der grösste Moai der Insel ist 21 Meter hoch. Allerdings liegt er noch im Steinbruch und wurde auch nie vollständig vom Vulkan gelöst. Auch hier gibt es unterschiedliche Theorien: Entweder, die Steinmetze stellten fest, dass er schlicht zu schwer war, um jemals transportiert zu werden, oder er wurde nur für Marketingzwecke gemeisselt («Schaut, wenn ihr genug Geld habt, machen wir euch einen riesigen Moai»), oder…

Rano Raraku

Von Wind und Regen gepeitscht fuhren wir weiter zum Ahu Tongariki, dem Ahu mit den meisten Moai (15), die 1960 durch einen Tsunami alle bis zu 100 Meter ins Landesinnere geschleudert worden waren, und dessen Restaurierung nur mit der finanziellen Unterstützung aus Japan möglich gewesen war. Wir besuchten auch Vaihu, wo die Moai noch kopfüber im Schlamm liegen. Dieser Ahu war nicht restauriert worden und zeigt die Zeit um das 18. Jahrhundert, als aufgrund von Differenzen der verschiedenen Clans und Glaubensrichtungen auf der Insel alle Moais von den Ahus gestürzt wurden.

Das beste an meiner Privattour mit Mae war, dass ich nicht nur alles über die Geschichte der Osterinsel erfuhr (und teilweise leider schon wieder vergessen habe), sondern auch ganz viel aus Maes Leben und über das aktuelle Rapa Nui. Zum Beispiel gibt es kein College auf Rapa Nui, weshalb die Schüler nach Valparaíso dürfen für ihre weiterführende Schulbildung – Kost und Logis gratis. In Maes Klasse waren damals 20 Schüler, nur fünf entschieden sich für das College. Einigen war es zu weit weg, für andere war bereits klar, dass sie das Familienbusiness (Minimarkt, Restaurant, …) weiterführen würden. Auch sonst laufe Vieles mit Vitamin B: Wenn der Vater im Elektrizitätswerk der Insel arbeite, sei es eigentlich nur eine Formsache, dass der Sohn da auch Arbeit finden würde.

Auch spannend: 1973 gab es auf der Insel nur drei Autos und die gehörten alle der Polizei, der Rest bewegte sich zu Pferd fort. Heute haben nur schon die Rent-a-car-Firmen 200 Autos registriert. Je. 1973 gab es aber auch nur 2000 Einwohner. Heute sind es 4000 Rapa Nui und etwa 6000 «Fremde», hauptsächlich Festlandchilenen. Deshalb gelte nun ein Einreiseverbot bis die Studie darüber, wie viele Einwohner die Insel verträgt, abgeschlossen sei. Interessanterweise werden vor allem Chilenen deshalb beim Besuch auf der Insel ganz genau beobachtet, damit sie auch ja wieder abreisen.

Ich plante auch wieder abzureisen, aber erst am Montag. Am Sonntag machte ich noch einen Abstecher zu Orongo, einer Kultstätte des Birdman-Glaubens, und dem Rano-Kau-Vulkan. Vier Stunden wanderte ich im wunderschönen Wetter zum Krater und zurück, begutachtete die Orongo-Kultstätte, die man trotz Parkticket, genauso wie die Rano-Raraku-Steinbruch, nur einmal in zehn Tagen besuchen durfte (danach würde man ein neues Ticket für 85 Dollar brauchen). Danach gönnte ich mir in einem hübschen Seaside-Restaurant mit Blick auf die Surfer einen Caipirinha und erfreute mich zum Abschluss an der Begeisterung des Barkeepers, der wohl damit gerechnet hatte, dass ich ein gratis Wasser bestellen wollte. Prost!

Rano Kau

Liebeslied an Mutter Natur

Ich bin überwältigt. Permanent. Nach zwei wunderschön ruhigen und entspannenden Tagen am Hostelpool, machte ich mich heute auf, um nach Córdoba zu fliegen. Nur dank Ana hatte ich ja überhaupt in Erwägung gezogen, zu fliegen. Ich hatte mir sogar noch überlegt, ob der Bus nicht vielleicht doch besser gewesen wäre, weil ich mir die schöne Landschaft anschauen könnte… Doch am Flughafen angekommen, vergass ich diesen Gedanken wieder. Die Sonne reiste bereits langsam dem Horizont entgegen, die Stimmung war einmal mehr unglaublich. Sanft. Friedlich.

Ich hatte für den knapp zweistündigen Flug vorgängig keinen spezifischen Sitzplatz ausgewählt, um Kosten zu sparen, und dachte, wenn es das Leben so gut mit mir meint wie bisher, dann werde ich beim Check-in gratis einen Fensterplatz kriegen. Und siehe da: Fensterplatz, links, hinter dem Flügel. Hätte ich einen Platz auswählen müssen, wäre es ziemlich sicher genau der gewesen. Ich hatte sogar zwei Fenster, nicht nur eins. Wie dekadent!

Noch am Boden hörte ich eine Version von «Remember me» (aus dem Animationsfilm «Coco») und durch die Regentropfen am Fenster sah ich die Sonne langsam hinter den Bäumen verschwinden. Ich fühlte mich wie in einem kitschig-traurigen Film.

Als wir starteten, erstreckte sich unter mir der Dschungel und sogar den Iguazú-Fluss konnte ich sehen. Doch was mich viel mehr in den Bann zog, waren die Wolkenfelder. Verschiedenste Wolken in unterschiedlichen Sättigungen («50 Shades of Grey» vielleicht) und unterschiedlichen Formen zogen in allen möglichen Geschwindigkeiten an uns vorbei (oder wir an ihnen?). Egal, ob ich in die Ferne oder in die Tiefe schaute, es sah aus wie 2D-Kartonbühnenbilder mit Tiefenwirkung. Wie Fenster in verschiedene Welten… Magisch!

Der Sonnenuntergang spielte sich zwar auf der anderen Seite des Flugzeugs ab, dafür hatte ich die bunten Wolken … und die Blitze. DIE BLITZE! Nach all der natürlichen Kraft, die wir schon bei den Cataratas erlebt hatten, setzte Mutter Natur hier noch einen drauf und liess mich vom Logenplatz aus erleben, wie sie ihre angestaute Energie freisetzt. So viel Kraft! So viel natürliche Schönheit! Meine Emotionen fuhren Achterbahn.

Unterdessen war meine Playlist bei John Legends «All of me» angekommen. Und irgendwie fand ich im Refrain das perfekte Liebeslied an die Natur wieder…

’Cause all of me loves all of you

Love your curves and all your edges

All your perfect imperfections

Give your all to me

I’ll give my all to you

You’re my end and my beginning

Even when I lose I’m winning

Bin ich Nahe am Wasser gebaut? Nein. Ich bin ein Hausboot.

Kleines Fazit nach drei Wochen

Wie zuvor in Buenos Aires und in Rosario verlängerte ich meinen Aufenthalt in Puerto Iguazú spontan. Zum Einen finde ich dieses Klima herrlich (wir hatten nicht wirklich viel Sonnenschein, aber es ist wunderbar warm bis heiss und irgendwie einfach gemütlich) und zum Anderen gefällt mir das Hostel (TangoInn Downtown) ausserordentlich gut. Für einmal ziemlich sauber und das 6er-Zimmer ist gross genug, dass man sich nicht auf die Füsse tritt.

Ganz freiwillig war diese Verlängerung allerdings nicht, die Erkältungserscheinungen wurden nämlich einfach von Bauchkrämpfen abgelöst und nach einem zweiten wunderbaren Tag bei den Iguazú-Wasserfällen musste ich einen Ruhetag einlegen. Ursprünglich wollte ich noch die brasilianische Seite besuchen, aber irgendwie fehlte mir die Energie dazu – und die argentinische Seite war bereits so überwältigend, dass ich das zuerst verarbeiten muss. Und: Ich hoffe sehr, dass ich die Cataratas noch ein zweites Mal erleben darf!

Der nächste geplante Abreisemoment war dann der Donnerstag, per Bus 22 Stunden nach Córdoba. Ana bewahrte mich allerdings vor dieser Busfahrt, indem sie mir flybondi.com zeigte. Der Flug (allerdings erst am Freitagabend) kostete mich gut 1000 Pesos weniger – die zusätzliche Nacht bereits einkalkuliert. Trotz CO2-Sünde konnte ich dazu nicht nein sagen. Zwei Stunden im Flugzeug statt 22 im Bus für weniger Geld … die Entscheidung war nicht so schwer. Jetzt sitze ich also hier in der Hostelküche (draussen) und denke darüber nach, was ich in den letzten drei Wochen schon alles so erlebt und gelernt habe. Hier ein kleines Sammelsurium.

Kleine Learnings

  • Hosen- und Jackentaschen sind eine gute Sache. Ich hatte es tatsächlich geschafft zwei (meiner Lieblings-)Jäckchen einzupacken, die keine Taschen haben. Dazu hatte ich auch ein paar Leggings (logischerweise ohne Taschen) und ein paar dünne Stretchjeans (nur mit Gesässtaschen) eingepackt. Das ist nix zum Reisen. Trotz Bauchgürteltasche. So viel passt da nicht rein.
  • Es ist sinnvoll, die Passkopie und den Pass an unterschiedlichen Orten aufzubewahren. (Stellt euch hier ein Facepalm-Emoji vor.)
  • Ordnung halten ist unmöglich. Falls jemand weiss wie: Tipps sind willkommen :o)

Todo estará bien

Bereits vor der Abreise nach Südamerika und auch während meiner ersten Tagen in Buenos Aires war ich besorgt, dass ich drei Monate lang alleine sein werde. Von allen hört man immer, dass sie Freunde gefunden haben und es schwierig ist, alleine zu bleiben auf Reisen. Aber auch wenn ich relativ schnell «auftaue», wenn ich jemanden kennenlerne, habe ich Mühe auf unbekannte Menschen zuzugehen. Meine zweite «Angst» war dann, dass ich – aus Angst alleine zu sein – mich mit Menschen abgebe, die nicht zu mir passen oder die ich anstrengend finde. Und nach den guten Vibes in Buenos Aires war ich schliesslich besorgt, dass der Rest der Reise im Schatten dieser positiven Erfahrung stehen wird. Doch keine dieser Ängste war oder ist berechtigt. Innert dieser drei Wochen, die ich jetzt unterwegs bin, habe ich mühelos tolle Menschen kennengelernt, mit denen der Kontakt natürlich und nicht anstrengend war – und mit denen ich den Kontakt auf jeden Fall weiter halten möchte – und die Zeit in Puerto Iguazú war genauso grossartig, wenn auch total anders, wie die in Buenos Aires. Meiner Weiterreise stehe ich jetzt ganz entspannt gegenüber. Und in diesem Moment geniesse ich die Zeit für mich alleine zu sein, und die Erlebnisse Revue passieren zu lassen.

TangoInn Downtown

Von Dorms und Mitmenschen

Man kann sich an alles gewöhnen. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Hostel besser ist, als die, in denen ich bisher war, oder ob ich mich bereits an die Unannehmlichkeiten gewöhnt habe. Es gibt Menschen, denen sind Begriffe wie Sauberkeit und Rücksichtnahme völlig fremd.

In Buenos Aires teilte ich für drei Nächte das Zimmer mit drei Party-Chicas, die um Mitternacht betrunken, nach Rauch stinkend, laut schreiend ins Zimmer kamen, alle Lichter einschalteten und neben meinem Bett Bier schlürften – bevor sie dann wieder gingen und sich das Ganze morgens um vier Uhr wiederholte, als sie die eine Chica zum Schlafen abluden. Der Höhepunkt war allerdings, als morgens um sechs Uhr der Handywecker der Schlafenden losging. Zehn Minuten lang in voller Lautstärke. Die eine Mitbewohnerin und ich schalteten das Licht ein, suchten das Handy. Schüttelten die schnarchende Leiche. NICHTS! Auch das Handy war unauffindbar, sie schien darauf zu schlafen. Erst zehn qualvolle Minuten später schaltete sie den Wecker selber aus. Wir atmeten tief durch und legten uns wieder ins Bett. Fünf Minuten lang. DANN GING DER WECKER WIEDER LOS! Diesmal lag das Handy immerhin so, dass ich das Ding endgültig ausschalten konnte (ohne es aus dem Fenster werfen zu müssen). Welch erholsame Nacht!

Dann gab es da aber auch noch die Argentinierin, die theoretisch nur das Bett über mir belegte, allerdings das ganze Zimmer mit ihren Habseligkeiten füllte und einen Stuhl neben mein Bett stellte (neben die vorhandene Leiter) wodurch ich, um aus dem Bett zukommen, den Stuhl wegstellen musste, und sie umgehend reklamierte, dass der Stuhl zu weit weg stehe vom Bett. Gewisse Leute sind nicht für Dorms gemacht.

Ooooh, oder als ich Duschen wollte (in einer Badewanne mit durchgehendem Duschvorhang) und ich den Badezimmerboden einige Zentimeter unter Wasser stehend vorfand (wie ist das möglich?). Zum Glück nicht verursacht durch die, die morgens um vier Uhr die Haare föhnte. Das hätte tödlich geendet.

Meine (bisherige) Favoritin traf ich allerdings in Puerto Iguazú. Sie hat spontan eine Unterkunft gebucht, kommt mit dem Rezeptionisten ins Zimmer. Es ist nur ein Bett oben frei und Leitern gibt es keine. Das findet sie scheisse. Und es ist so warm, das findet sie auch scheisse. Sie schaut sich das Bad an – das zugegebenermassen aussah, als hätte sich darin jemand trocken geschüttelt (ich wars nicht, imfal) – und findet es scheisse. Sie entscheidet sich trotzdem zu bleiben, nachdem sie einmal über alles gejammert hat. Etwa vier Stunden später (so gegen 11 Uhr abends), ich und zwei andere Mädels waren schon im Bett, weil K.O. vom Tag, kommt besagte junge Dame ins Zimmer, schaltet das Licht ein, kramt in ihren laut raschelnden Plastiksäcken und beginnt neben Anas Bett Kekse zu essen. Ana macht sie darauf aufmerksam, dass es auch ein Nachtlicht gäbe, das nicht das ganze Zimmer fluten würde. Nur zwei Minuten, sagt die andere, und knabbert und raschelt im Partylicht fröhlich weiter.

Es mag vielleicht so klingen, als würde ich mich jetzt auch beschweren, aber ich schreibe das mit einem Grinsen im Gesicht, ich bin dankbar für solche Momente. Denn dann habe ich etwas zu berichten und werde permanent daran erinnert, wie man es nicht machen sollte… Und die Energie, die es brauchen würde, um sich über solche Dinge aufzuregen, brauche ich lieber, um wieder gesund zu werden!

Bienvenida a Buenos Aires

«Warum ausgerechnet Südamerika?», wurde ich die letzten paar Monate öfters gefragt. Einfach ein Bauchgefühl… Ich bin erst seit ein paar Stunden in Buenos Aires und frage mich bereits, ob ich besser aufhören sollte, auf mein Bauchgefühl zu hören. Dass ich nicht aktiv Spanisch spreche, ist mir ja bewusst. Dass ich aber SO SEHR kein Spanisch kann, hat mich doch überrascht. In Spanien selbst schlägt man sich meist relativ gut mit Italienisch oder Englisch durch. Ich dachte auch, dass ich ziemlich viel verstehe, zumindest beim Lesen trifft dies ja auch zu. Aber bei den Menschen in Buenos Aires sind die Englisch-Kenntnisse so bescheiden wie meine Spanisch-Kenntnisse und die Aussprache ist gewöhnungsbedürftig. Da müssen halt Hände und Füsse herhalten. Zumindest die Hände. Und das Lächeln. Ich bin froh startet mein Spanisch-Crash-Kurs am Montag. Nur vier Tage überstehen.

Doch der Reihe nach.

T minus zwei, eins, null

Die letzten zwei Tage vor Abfahrt war ich nervöser als mir lieb war. Obwohl ich ja unbedingt zu diesem Abenteuer aufbrechen wollte, begann mein Unterbewusstsein Fragen zu stellen. Es scheint ein grosser Fan von Plänen zu sein und konnte gar nicht damit umgehen, dass ich keine machen wollte. Eigentlich wollte ich keine Pläne machen, um möglichst stressfrei reisen zu können. Also, um nicht von einem zum nächsten Flug rennen zu müssen, aber irgendwie bescherte mir dieses «stressfrei» Stress.

Natürlich stresste es mich auch, dass ich den Flug ohne Aufgabegepäck gebucht hatte und ich dies online nicht ändern konnte. Nachdem ich endlich alles gepackt hatte und über den Stress hinweggekommen war, dass ich vielleicht etwas vergessen hatte einzupacken (obwohl Buenos Aires ja bei weitem nicht das Ende der Welt ist), erklärte mir die Check-in-Dame, dass das Gepäck sehr wohl mit gebucht sei.

So viel Stress für nichts.

Über den Wolken

Weder der Flug von Zürich nach Barcelona noch der von Barcelona nach Buenos Aires waren voll ausgelastet – so konnte ich meine bescheidenen 1,60 m auf zwei Sitzen verteilen und habe es sogar geschafft, eine ganze Menge Stuss zusammenzuträumen (Notiz an mich selbst: weniger «Chilling Adventures of Sabrina» und «Jane The Virgin» schauen – die Mischung ist zu bizarr).

Da ich mich hier auf einem super billigen Flug befand, waren Essen und Trinken nicht inbegriffen. Die Flugbegleiter machten uns aber darauf aufmerksam, dass wir jederzeit etwas vom Menü bestellen konnten. Als ich am Morgen also DRINGEND Kaffee bauchte, drückte ich den Flugbegleiterrufknopf (das habe ich übrigens noch nie gemacht – ich hielt die Spannung kaum aus). Das Lämpchen leuchtete also. Und leuchtete. Und mindestens drei Flugbegleitpersonen huschten an mir vorbei. Und dann leuchtete das Lämpchen nicht mehr. Und meine Spannung sank zusammen mit dem Koffeinspiegel… Und ich wurde handgreiflich. Nicht wirklich natürlich. Aber ich musste eine Stewardess im Gang abpassen, damit mein Seelenfrieden mit Kaffee wiederhergestellt werden konnte.

Mein einziges Flugfoto… (besser als nichts?)

Buenos Aires

Dank Kaffee schaffte ich es schliesslich auch geduldig durch die Immigration und den Zoll. Danach stellte ich allerdings fest, dass sich der Flughafen sehr stark im Umbau befindet und somit die Schilder momentan eher irreführend als hilfreich sind. Der Pfeil zum ATM zeigte in eine ganz andere Richtung. Dasselbe galt für Busse und Busschilder. Nach ein bisschen umherirren, gönnte mir ein Taxi. Ich musste allerdings 30 Minuten warten und wollte mir in der Zwischenzeit einen Snack im Fastfood-Restaurant (das mit dem goldenen Möwenlogo) gönnen. Ich stellte mich an einen Selbstbedienungsautomaten, wählte die gesunde Kost, führte die Kreditkarte ein… ein RIESIGES Tastaturfeld erschien auf dem Bildschirm: Die letzten vier Ziffern der Kartennummer eingeben. (So weit reicht mein Spanisch noch.) Mache ich. Hoffentlich schaut niemand zu. Aber immerhin sind sie so schlau und wollen nicht den PIN. Ich bestätige. PLOPP: Bitte PIN eingeben. Mit diesen gut 10 cm grossen Zahlen. Um mein Sicherheitsprotokoll nicht schon in der ersten Stunde in Südamerika völlig ausser Acht zu lassen, breche ich die Aktion ab und wage mich zu den bedienten Kassen vor. Hier kann ich mich in Geduld üben, es ist eher Slow-Food. Das macht auch die Bedienung deutlich. «Inhala, exhala.» Ich habe ja keine Eile. Irgendein Taxi wird mich später schon mitnehmen. Und schliesslich hatte ich auch mein muntermachendes Süssgetränk gekriegt, ohne dass der halbe Flughafen meinen Kreditkarten-PIN kennt. Ein erster Erfolg!

Highlights:

  • Die Netflix-fähige Wi-Fi-Verbindung im Flughafen Barcelona
  • Die vier Demonstrationen, an denen die Taxifahrt zum Hostel vorbeiführte (O-Ton Taxifahrer zu den Demos: «gegen Uber», «gegen die Regierung», «andere Unzufriedene»)